Lesezeit: 5 Minuten

Umfragen und Live-Abstimmungen sind ein sehr wichtiges Thema auf unserem Blog. Sie werden jeden Tag hundertfach in unseren Apps verwendet. Nachdem wir uns vor 4 Wochen damit beschäftigt haben, warum Events Umfragen einsetzen sollten, geht es heute um Best Practises. Wir erklären dir, was du allgemein beim Umgang mit Umfragen beachten solltest, welche Fragetypen wir dir bieten und eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die meistgenutzten Umfragen auf Events.

Das solltest du beachten

Stelle bitte nur relevante Fragen. Umfragen sind kein Selbstzweck und Teilnehmer können ziemlich schnell genervt sein, wenn die Fragen unsinnig erscheinen. Einen solchen Eindruck ist oft langwierig und die Teilnehmer werden deine Umfragen weniger nutzen.

Wenn du deine Referenten in die Umfragen integrieren möchtest bzw. diese sich auf Programmpunkte beziehen, dann informiere diese Referenten vorher darüber. Nichts ist unangenehmer, als auf etwas angesprochen zu werden in das man integriert ist, aber keine Ahnung hat.

Wenn du Umfragen, wie z. B. Live-Abstimmungen in einzelne Sessions integrierst, dann sollten alle Personen auf der Bühne vorher darüber Bescheid wissen, wie der Prozess abläuft. Dazu gehört, dass sie Teilnehmern erklären können, warum und wie die Umfrage mit der App beantwortet werden kann. Außerdem wo die Ergebnisse veröffentlicht werden und was damit geschieht.

Gestallte die Umfragen in der Sprache deiner Zielgruppe. Dies gilt insbesondere bei der Verwendung von Fremdwörtern. Die Teilnehmer sollten zu keiner Zeit Probleme damit haben, die Frage zu verstehen.

Häufig genutzte Fragetypen

LineUpr bietet dir 5 verschiedene Arten von Fragen. Wie du diese technisch genau in deiner App einsetzt, erfährst du in diesem Artikel.

Ranking Fragen

Wenn du möchtest, dass deine Teilnehmer etwas bewerten sollen, dann nutze dafür die Sternebewertung. Du stellst die Frage und der Teilnehmer kann anhand einer Sternenskala antworten.

Beispiele:

  • Wie hat Ihnen die Keynote gefallen?
  • Wie bewerten Sie unseren Einsatz von Eventtechnologie? (1 nicht gut; 5 sehr gut)
  • Auf einer Skala von 1 – 5, wie hat Ihnen unsere Location gefallen?

Single Choice Fragen

Wenn du den Teilnehmern mehrere konkrete Antwortmöglichkeiten zur Auswahl stellen möchtest, dann sind dafür Single Choice Fragen sehr gut geeignet. Hier kann der Teilnehmer nur eine der möglichen Antworten auswählen.

Beispiele:

  • Sollten wir nächstes Jahr wieder eine Event-App einsetzen? (Ja; Nein; Egal)
  • Welche Thementracks waren für Dich am Interessentesten? (IoT; Automotive; Healthcare)
  • Wie viele neue Kontakte konnten Sie auf dem Event knüpfen? (0; 1-5; 6-15; 15-30; mehr als 30)

Multiple Choice Fragen

Im Gegensatz zu den Single Choice Fragen können Teilnehmer hier mehrere Antwortmöglichkeiten auswählen. Das eignet sich sehr gut für Fragen, bei dem sich ein Teilnehmer nicht zu 100 % auf eine Antwort festlegen kann.

Beispiele:

  • Welche Funktionen der Event-App haben Sie genutzt? (Anfahrtsinformationen; Teilnehmerliste; Programmablauf; individuelles Programm; Favoriten; Umfragen)
  • An welchen Thementracks haben Sie teilgenommen? (IoT; Automotive; Healthcare)

Offene Freitextfragen

Dieser Typ eignet sich hervorragend für Fragen, auf die du die Antworten noch nicht kennst bzw. bei denen du mehr über die Teilnehmer erfahren möchtest. Hier steht dem Teilnehmer ein Textfeld zur Verfügung, über das er seine Antwort eingeben kann.

Beispiele:

  • Welche Speaker wünschen Sie sich für unser nächstes Event?
  • Was ist die größte Herausforderung für Sie in der Digitalisierung von Events?
  • Was werden Sie am stärksten von unserem Event in Erinnerung behalten?

Schritt-für-Schritt Anleitung der beliebtesten Umfragen

Fragen an die Referenten (Live-Q&As)

Du solltest im Vorfeld definieren, wer die Moderation des Live-Q&As übernimmt und wie diese ablaufen. Sollen die Fragen live veröffentlicht werden oder wählt der Moderator einzelne Fragen aus und liest sie vor?

Test vor der Session, ob die Technik auch wie geplant funktioniert und spiele den Ablauf anhand von zwei Fragen kurz durch. Jeder Beteiligte sollte im Umgang mit der App und des Präsentationsmediums geschult sein. Wenn der Moderator z. B. die Fragen vorliest, dann bietet sich ein Tablet dafür an.

Der Moderator muss über den kompletten Ablauf informiert sein. Er sollte zudem wissen und erklären können, wie die Teilnehmer Fragen über die App eingeben können.

Ziege zu Beginn der Session eine Folie, auf der erklärt wird, wie Teilnehmer Ihre Fragen über die App stellen können. Super ist hier auch ein QR-Code, der direkt zur Umfrage führt.

Bereite zur Sicherheit ein paar Startfragen und ein kleines Intro vor, bis die ersten Teilnehmerfragen eintreffen. Egal wie schnell die Technik heute schon ist, die Teilnehmer werden ein paar Sekunden brauchen, bis die ersten Fragen eingetippt sind.

Live-Abstimmungen während einer Session

Informiere die Teilnehmer mit Beginn der Session darüber, wie und wann die Live-Abstimmungen eingesetzt werden. Denk daran, damit Menschen etwas machen, müssen Sie zuerst davon überzeugt werden. Also gib Ihnen einen Grund mitzumachen.

Es bietet sich an, den Teilnehmern mit einer Folie kurz zu erklären, wie Sie über die App an der Umfrage teilnehmen können.

Auch die Referenten müssen über den kompletten Ablauf informiert sein. Am besten die Fragen stammen direkt von Ihnen und die Ergebnisse werden die Präsentation integriert.

Mit Start der Live-Abstimmung sollten die Fragen auf einer Folie eingeblendet werden. Es ist sicherlich nicht hinderlich, wenn der Referent die Fragen zusätzlich laut vorliest. Ein erneuter Hinweis, wie an der Abstimmung teilgenommen werden kann, ist auch super.

Da es auch hier ein paar Sekunden dauern kann, bis die Ergebnisse eintreffen, sollte der Referent sich dafür eine kleine Überbrückung einfallen lassen. Er kann natürlich auch auf die Ergebnisse warten. Ein paar Sekunden können für manche Teilnehmer auch eine Wohltat sein.

Die eingehenden Antworten auf die Abstimmung sollten unbedingt live präsentiert werden. Erstens sorgen die bewegenden Balken für einen Wow-Effekt im Publikum und zweitens animiert das auch skeptische Teilnehmer doch noch mitzumachen (Stichwort Gruppenzwang).

Zum Abschluss sollte der Referent die Ergebnisse unbedingt in die Präsentation integrieren oder zumindest kurz besprechen. Ansonsten wird der Eindruck vermittelt, dass die Abstimmung für den Referenten eigentlich vollkommen egal ist.

Feedback zu Vorträgen und einzelnen Sessions

Am Ende der Session sollte der Referent unbedingt auf die Bewertung des Programmpunkts mit der Event-App hinweisen.

Er sollte erklären, wie die Teilnehmer ihn konkret mit der App bewerten können. Hier kann er auch mit einer standardisierten Folie arbeiten, die alle Schritte zeigt und vielleicht auch einen QR-Code oder Link zum Programmpunkt enthält.

Außerdem ist es sinnvoll, den Teilnehmern noch 2 Minuten am Ende der Session für die Beantwortung der Feedbackumfrage einzuräumen. Wenn die Menschen erst aus der Tür und auf dem Weg zur nächsten Session sind, dann ist das Feedback schnell vergessen.

Feedbackumfragen zum Event

Wenn sich dein Event dem Ende neigt und die letzte Session beginnt, dann wird es Zeit auf die Feedbackumfrage zum ganzen Event hinzuweisen.

Arbeiten Sie hier mit einer Folie, die erklärt, wie diese Umfrage mit der Event-App zu beantworten ist. Erkläre dabei unbedingt, was du mit dem Feedback vorhast und das du dein Event zum Wohle der Teilnehmer stetig verbessern möchtest.

Parallel kannst du deinen Teilnehmern auch eine E-Mail mit dem direkten Link zur Umfrage zuschicken. Das lässt sich auch gut mit der Abschlussmail nach der Veranstaltung verbinden.

Ganz generell gilt für alle Feedbackumfragen: Nur umsetzen führt zum Erfolg! Bitte nutze das Feedback, um deine Events zu verbessern. Wenn Teilnehmer deine Events über mehrere Jahre besuchen und jedes Jahr dasselbe Problem bemängeln und nichts passiert, dann werden Sie irgendwann aufhören an deinen Feedbackumfragen teilzunehmen. Es ändert sich ja eh nichts.

Was solltest du gelernt haben

In diesem Artikel haben wir dir erklärt, wie du Umfragen optimal in dein Event integrierst. Dabei ging es zuerst darum, was du allgemein beim Einsatz von Umfragen beachten solltest. Im mittleren Abschnitt haben wir uns dann mit den meistgenutzten Fragetypen beschäftigt und dir passende Beispiele vorgestellt. Zum Abschluss haben wir dir eine Schritt-für-Schritt Anleitung gegeben, wie die die gängigsten Umfragen bestmöglich umsetzt und was dabei zu beachten ist.

Poll“ Icon erstellt durch Gregor Cresnar vom „the Noun Project„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.