Lesezeit: 3 Minuten

Wie haben die Organisatoren das gemacht? Genau dieser Frage wollen wir in dieser Fallstudie auf den Grund gehen. In diesem Artikel stellen wir dir erst einmal die Ausgangssituation und das Ergebnis dar. Wenn du an dem Weg dorthin interessiert bist, kannst du dich am Ende der Seite für den Download anmelden. Fülle einfach das Formular aus. In der Mail, die wir dir dann zusenden, findest du den Link zum Download.

Für eine App haben wir uns entschieden, um digitale Wege der Eventvermarktung und -information zu beschreiten. Außerdem wollten wir die Interaktion unserer Gäste mit der Veranstaltung steigern.

Die Organisatoren haben sich bei uns gemeldet und um Hilfe gebeten. Anschließend haben wir das Event zu großen Teilen mitbegleitet und aktiv bei der Konzeption und Erstellung der App mitgearbeitet. Was genau wir empfohlen und umgesetzt haben, wollen wir dir in dieser Fallstudie zeigen. Zu Beginn nur soviel: Es dreht sich alles um Promotion und Teilnehmerinteraktion.

Du willst dir die App einmal genauer anschauen? Dann einfach hier klicken:

Das Publikum

Von Schülern bis Ruheständlern waren alle Altersklassen vertreten. Bei der Nutzung von elektronischen Medien ziehen nicht alle Zielgruppen gleich gut mit. Die Jüngeren sind hier erfahrungsgemäß deutlich affiner als ältere Teilnehmer.

Dennoch ist eine ordentliche Promotion vor und während der Veranstaltung wichtig. Für die älteren Teilnehmer, um der digitalen Lösung eine Chance zu geben und bei den Jüngeren, um sie trotz der App-Flut auf ihren Geräten zur Nutzung zu bewegen.

Besonders gut gefallen hat uns […] die aktive Einbindung des Publikums durch Live-Umfragen und Einholung von Feedback und Aufgreifen von Publikumsfragen.

Nutzungsstatistiken – Wie viele Nutzer gab es eigentlich?

Die Antwort in Kurzform: Ganz schön viele! Die App wurde auf 223 Geräten zum ersten Mal geöffnet. Insgesamt gab es 533 Sitzungen, was bedeutet, dass jeder Nutzer 2,39-mal die App besucht hat. Dabei wurden 5.633 Seiten innerhalb der App besucht; das entspricht 10,57 Seiten pro Sitzung. Die durchschnittliche Sitzung dauerte dabei 7:31 Minuten.

Am Tag des Events waren es übrigens 150 Nutzer in der App. Das entspricht 71% der Anwesenden (rund 210) Gäste. Ein fantastisches Ergebnis!

Was die Beteiligung der Umfragen angeht, waren mit 74 Antworten 35% der Gäste beteiligt. Auch das ist ein super Wert.

Wir sagen: Diese Zahlen sind ein voller Erfolg! In erster Linie ist er der erfolgreichen Promotion der App zu verdanken. In der Fallstudie kannst du die drei Faktoren nachlesen, die wir dir unbedingt empfehlen. Außerdem zeigen wir dir, welche weiteren Dinge für den erfolgreichen Einsatz einer Event-App nötig sind.

Was sagen die Veranstalter?

Am Ende dieser Fallstudie soll stellvertretend für die Veranstalter noch einmal Katja Weber zu Wort kommen. Sie hat die StrategieWerkstatt organisatorisch begleitet und wird dir noch erklären, warum sie sich für eine Event-App im Allgemeinen und LineUpr im Speziellen entschieden haben.

Wir haben von LineUpr über die Kollegen des Energy Saxony e.V. erfahren. Für eine App haben wir uns entschieden, um digitale Wege der Eventvermarktung und -information zu beschreiten. Außerdem wollten wir die Interaktion unserer Gäste mit der Veranstaltung steigern.

Besonders gut hat uns der professionelle Support für die komplette Erstellung der Event-App gefallen, speziell die aktive Einbindung des Publikums durch Live-Umfragen und Einholung von Feedback und Aufgreifen von Publikumsfragen. Des Weiteren gefällt uns auch der ökologische Aspekt sehr gut, da wir aufgrund der digitalen Abbildung aller Informationen rund um die Veranstaltung weitestgehend auf Papierausdrucke in Form von Listen etc. (Teilnehmerlisten, Agenda) verzichten konnten.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an das gesamte Team der StrategieKonferenz für die angenehme Zusammenarbeit! Wir hoffen, es war nicht die Letzte!

Download der gesamten Fallstudie

* Pflichtangabe





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.