LineUpr auf der ELRC-Konferenz – Gespräch mit Eileen Schnur vom DFKI

Posted on |

Lesezeit: 6 Minuten

Nur wenige Dinge werden unseren Alltag und die Zukunft so stark verändern wie der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Die ersten Auswirkungen spüren wir bereits seit einigen Jahren. Ob es nun um die Einsparung oder effizientere Verteilung von Zeit und Ressourcen geht, die Potenziale, die uns durch KI eröffnet werden, sind gigantisch.

In Europa nimmt das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) eine zentrale Rolle in diesem Wissenschaftssektor ein. Das DFKI ist u.a. Koordinator des European Language Resource Coordination (ELRC), dass die Ermittlung von Sprachdaten in ganz Europa unterstützt. Und ihm Rahmen diese Verantwortung Organisator der vierten ELRC-Konferenz in Helsinki. Natürlich ist das DFKI nicht nur in der Forschung State of the Art sondern auch bei der Konferenzorganisation. Deshalb hat man dieses Jahr u. a. auch auf eine Event-App von LineUpr gesetzt. Im Interview erzählt uns Eileen Schnur mehr zum ELRC, warum Sie bewusst nach einer Event-App gesucht hat und wie sie die Zukunft von Konferenzen sieht. Wirklich lesenswert. 😊

Array

LineUpr: Hallo Eileen. Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell Dich und die ELRC bitte einmal persönlich vor.

Eileen: Hallo. Mein Name ist Eileen Schnur und ich bin Researcher am DFKI, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Am DFKI koordinieren wir die European Language Resource Coordination, kurz ELRC.

Dabei handelt es sich um ein von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene Projekt, bei dem die Sammlung von Sprachdaten im Fokus steht. Diese Sprachdaten werden verwendet, um eTranslation, den maschinellen Übersetzungsservice der Europäischen Kommission, zu trainieren und eine grenzüberschreitende Kommunikation zwischen öffentlichen Verwaltungen, Ministerien und Bürgern in der EU, Norwegen und Island zu unterstützen.

Zusammen mit unseren Partnern ELDA, ILSP und Tilde sowie unseren nationalen Experten (National Anchor Points) möchten wir mit ELRC Sprachbarrieren überwinden und den Informationsaustausch über Ländergrenzen hinweg ermöglichen.

LineUpr: Du hast LineUpr für die ELRC Konferenz genutzt. Erzähl uns bitte mehr zu diesem Event.

Eileen: Die vierte ELRC-Konferenz fand am 26. und 27. November in Helsinki statt. Wir hatten Teilnehmer aus der gesamten EU, darunter Vertreter von der Europäischen Kommission, von Ministerien, öffentlichen Verwaltungen, Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen, die sich z. B. mit dem Thema Sprachtechnologie befassen. Im Fokus der vierten Konferenz stand das Thema „Language Data Matters“, weil wir verdeutlichen wollten, wie wichtig Sprachdaten sind und welchen Mehrwert sie bieten können. Vielen ist das gar nicht so bewusst. Zudem wurde ein wichtiger Meilenstein für ELRC gesetzt, da wir zum ersten Mal das ELRC White Paper vorgestellt haben. Es trägt den Titel „Sustainable Language Data Sharing to Support Language Equality in Multilingual Europe“ und erörtert die wichtigsten Erkenntnisse, die in den letzten beiden Jahren im Hinblick auf das Teilen von Sprachdaten in europäischen öffentlichen Verwaltungen und Ministerien gewonnen werden konnten. Im White Paper werden auch die gegenwärtigen Hindernisse beim Sprachdatenaustausch erläutert und Lösungsansätze zur nachhaltigen Verbesserung des Status Quo aufgezeigt. Am zweiten Tag der Konferenz fand dann eine Länder-Expo statt, bei der die Teilnehmer länderspezifische Einblicke zum Thema Sprachdatenaustausch in Europa gewinnen konnten. Die Teilnehmer hatten dadurch die Möglichkeit, mehr über ein bestimmtes Land, gemeinsame Hindernisse beim Teilen von Sprachdaten und hilfreiche Gegenmaßnahmen zu erfahren und Synergien zu bilden, mit deren Hilfe bestehende Barrieren überwunden werden und die Grundpfeiler für eine gemeinsame Nutzung von Sprachressourcen in ganz Europa gesetzt werden können. Sie konnten quasi alle EU-Länder, Norwegen und Island innerhalb eines halben Tages besuchen.

LineUpr: Welche Strategien und Werkzeuge verwendet Ihr in der Ansprache dieser Zielgruppe? Legt Ihr dabei einen besonderen Wert auf etwas Spezielles?

Eileen: Zum einen gibt es die ELRC-Website, auf der alle News und Veranstaltungen veröffentlicht werden. Dort haben wir schon früh erste Informationen geteilt. Wir haben auch einen Twitteraccount und einen eigenen Newsletter. Der direkte und persönliche Kontakt mit potenziellen Teilnehmern und der ELRC-Community ist uns trotzdem sehr wichtig. Deshalb haben wir auch den Großteil der Einladungen per E-Mail versendet.

LineUpr: Wenn Du ein gedrucktes Programmheft mit einer Event-App vergleichst, welche Vor- und Nachteile haben beide Varianten?

Eileen: Natürlich ist eine Event-App die umweltfreundlichere Alternative. Bei vielen Veranstaltungen werden Teilnehmer nahezu mit Papier überhäuft. Das wollten wir vermeiden. Außerdem finde ich, dass man mit den Teilnehmern besser interagieren konnte und die App sehr informativ war. Die Teilnehmer konnten z. B. angeben, welche Vorträge sie besonders interessant finden, wir konnten wichtige Links und Hintergrundinformationen hinterlegen und auch noch kurzfristig Änderungen durchführen, sodass die App immer auf dem neuesten Stand war. Auch die Mitteilungsfunktion war sehr nützlich. Wir haben vor der Konferenz wichtige Hinweise zur Anreise gepostet, die Teilnehmer während der Konferenz informiert, wenn der nächste Vortrag begann und uns nach dem Event per Push-Mitteilung bedankt – Das wäre in der Form ohne App gar nicht möglich gewesen.

Es gibt allerdings immer noch viele, die es bevorzugen, sich mit Stift und Papier Notizen zu machen. Da stößt die App dann an ihre Grenzen. 😉

Dennoch denke ich, dass der Trend immer mehr in Richtung papierlose Konferenzen geht. Und dann ist so eine App Gold wert.

LineUpr: Wie lange vor dem Event habt Ihr mit der Erstellung der Event-App begonnen? Was schätzt du, wie viel Zeit hat die Erstellung der App ungefähr benötigt?

Eileen: Mitte September haben wir zum ersten Mal ein bisschen mit der App herumexperimentiert. Es hat schon ein paar Stunden gedauert, bis man alle Inhalte eingepflegt hatte, aber als das Grundgerüst stand, hielt sich der Aufwand für Aktualisierungen oder Ergänzungen absolut in Grenzen.

LineUpr: Habt Ihr auch die Info-Seiten genutzt?

Eileen: Ja, wir haben sogar mehrere erstellt. Zum einen gab es eine Infoseite zur App selbst. Darüber hinaus gab es auch eine allgemeine Infoseite zum Projekt und der Konferenz sowie eine Seite mit Konferenz FAQ zu Anreise, Unterkunft, Teilnahmegebühren etc. Dann gab es auch noch verschiedene Links zur Registrierungsseite, dem Whitepaper, der Newsletter-Anmeldung und einer Feedback-Seite. Da wir ja am zweiten Tag eine Ausstellung hatten, haben wir auch eine Infoseite mit einem Link zum Lageplan erstellt.

Die Nutzerzahlen haben uns aber erste Hinweise darauf gegeben, dass die Einführung der App ein Erfolg war und gut angenommen wurde.

LineUpr: Wie bewertest du die Erstellung der Event-App mit LineUpr? Was gefällt dir und was können wir noch verbessern?

Eileen: Wir haben zum ersten Mal eine Event-App verwendet und wollten erst einmal testen, ob das auch für Anfänger auf dem Gebiet machbar und nicht zu zeitaufwendig ist. Bei unserem ersten Test wurde schnell klar, dass die Erstellung simpel und unkompliziert ist. Ich fand es gut, dass wir mit einer kostenlosen Testversion anfangen und uns erst einmal einen ersten Eindruck verschaffen konnten und uns nicht direkt festlegen mussten. Überzeugt hat uns im Endeffekt aber nicht nur die Nutzerfreundlichkeit, sondern auch, dass unsere Teilnehmer die App nicht herunterladen mussten, sondern direkt mit dem Browser darauf zugreifen konnten.

Das einzige, was mir gefehlt hat, war die Möglichkeit, Überschriften für bestimmte Tagesordnungspunkte festzulegen. Bei unserer Konferenz gab es verschiedene Themenblöcke, wie z. B. eine Session mit dem Namen „AI and Language Technologies in the Digitalisation of Public Services“. Leider war es nicht möglich, zu visualisieren, dass es sich dabei um den Titel des Slots handelt und darzustellen, dass die darauf folgenden Vorträge dieser Überschrift zuzuordnen sind. Ansonsten hatten wir keine Probleme.

Array

LineUpr: Wann und wie habt Ihr Eure Teilnehmer über die Event-App informiert?

Eileen: Als das Konferenzprogramm Ende September veröffentlicht wurde, haben wir auch gleichzeitig zum ersten Mal über die App berichtet. In unserem News-Beitrag auf der ELRC-Website haben wir erklärt, dass mit der App nicht nur die Agenda auf die Handys der Teilnehmer wandert, sondern auch andere Funktionen zur Verfügung gestellt werden, die es sonst in der Form noch nie gab – wie beispielsweise online Feedback zu geben, mehr über die Vorträge und Sprecher zu erfahren, Push-Mitteilungen zu erhalten etc.

Auch unsere Twitter-Follower wurden in einem entsprechenden Post informiert und der Link zur App wurde in den Standardtext der Registrierungsbestätigung mit aufgenommen. Auf der eigentlichen Veranstaltungswebsite war der QR Code auch zu finden.

LineUpr: Wie haben Eure Besucher auf die App reagiert?

Eileen: Leider haben wir nicht aktiv nach Feedback gefragt. Es wäre aber sicherlich eine gute Idee gewesen und ich denke, dass wir das auch beim nächsten Mal auf jeden Fall machen werden. Die Nutzerzahlen haben uns aber erste Hinweise darauf gegeben, dass die Einführung der App ein Erfolg war und gut angenommen wurde. Mit Hilfe von Google Analytics konnten wir feststellen, dass die App an beiden Konferenztagen regelmäßig (und wiederholt) verwendet wurde. Wir hatten sogar mehr Appnutzer als Teilnehmer.

LineUpr: Welche Hürden und Schwierigkeiten habt Ihr bei der Einführung einer Event-App für Eure Veranstaltung erlebt?

Eileen: Viele Hürden gab es eigentlich nicht. Dadurch, dass die Teilnehmer auch Programmhefte in Papierform bekommen haben, hatten sie die Wahl, ob sie das Programm per App oder auf dem Papier verfolgen möchten. Schwieriger wird es, denke ich, wenn man das Papier komplett weglässt, weil es für viele einfach noch dazugehört. Dennoch denke ich, dass der Trend immer mehr in Richtung papierlose Konferenzen geht. Und dann ist so eine App Gold wert.

LineUpr: Vielen Dank für das tolle Interview Eileen. Du hast die Mehrwerte einer Event-App natürlich messerscharf erkannt. Wir sind fest davon überzeugt, dass Papier in den nächsten Jahren immer mehr in den Hintergrund rücken und digitale Tools die Führung übernehmen werden.

Mehr Informationen zum ELRC gibt es auf dieser Website. Außerdem hat das ELRC ein kurzes Video erstellt, um zu erklären, warum Sprachdaten so wichtig sind.

Wir freuen uns bereits auf weitere Events mit Euch.

Best PracticeKonferenzenWissenschaftliche Konferenzen
Author
Co-Founder und Geschäftsführer von LineUpr