Lesezeit: 8 Minuten

Wusstet ihr, dass die BMW AG mit der BMW Foundation Herbert Quandt eine eigene Stiftung besitzt, welche sich politisch und gesellschaftlich engagiert? Heute haben wir einen Mitarbeiter der Stiftung im Interview, der uns erklärt, was das Ziel dieser Stiftung ist und wie sie diese Ziele mit ihren Veranstaltungen erreichen.

In unserem wöchentlichen Interviewformat ist heute Armin Pialek von der BMW Foundation Herbert Quandt zu Gast. Er spricht über seinen Alltag als Projektmanager, welche Gesellschaftliche Ziele die Stiftung verfolgt und wie Ihnen LineUpr dabei im Eventmanagement hilft. Die BMW Foundation Herbert Quandt ist die Stiftung der BMW AG und fokussiert sich auf die gesellschaftliche und politische Förderung von Führungspersönlichkeiten, die sich für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Zukunft einsetzen.

LineUpr: Hallo Armin. Vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell dich und die BMW-Stiftung bitte noch mal persönlich vor. Was sind euere Ziele und Aufgaben und welche Events organisiert ihr in diesem Umfeld?

Armin: Die BMW Foundation Herbert Quandt inspiriert Führungspersönlichkeiten weltweit, ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und sich als Responsible Leaders für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Zukunft einzusetzen. Mit ihren Aktivitäten will sie die nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen unterstützen. Sie inspiriert mit ihren Programmen Führungspersönlichkeiten dazu, ihr gesellschaftliches und politisches Engagement weiterzuentwickeln – über Sektoren-, Kulturen- und Ländergrenzen hinweg. Sie vernetzt Führungspersönlichkeiten durch das globales Responsible-Leaders-Netzwerk, das sich durch Vielfalt und Freude an der Zusammenarbeit auszeichnet und durch gemeinsames Handeln positiven Wandel vorantreibt.

LineUpr: Das klingt nach einer großartigen Vision. Auf euren Veranstaltungen bringt ihr genau solche Führungspersönlichkeiten zusammen und versucht sie direkt zu unterstützen. Wie viel Zeit und Arbeit investiert ihr dabei durchschnittlich in die Planung der Veranstaltungen?

Armin: Je nach Größe unsere Veranstaltung beginnen wir mit der Organisation 6 bis 12 Monate vorher. Die Veranstaltungen werden in Projektteams von 3 bis 10 Personen organisiert. Dabei sind die Mitarbeiter häufig in mehrere Projekte gleichzeitig eingebunden.

LineUpr: Nur um das noch mal genau herauszuarbeiten. Was ist die typische Zielgruppe eurer Veranstaltungen?

Armin: Unsere Zielgruppe sind Führungskräfte weltweit aus der Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

LineUpr: Nutzt Ihr für diese Events auch Printprodukte? Wenn ja, welche und warum?

Armin: Seitdem wir Lineupr benutzen, haben wir die Nutzung von Printprodukten drastisch zurückgestellt. Heute senden wir in unserer letzten Update-E-mail alle Dokumente (Programm, Lebensläufe, TN-Liste, Infos) als Anhang und den Link zu Lineupr. Bei den Konferenzen selber, vertrauen wir dann aber voll und ganz auf Lineupr.

LineUpr: So wünschen wir uns das von jedem Veranstalter. Aber trotzdem danke, dass ihr dabei voll auf uns vertraut. Jetzt habt ihr LineUpr bereits für eine große Anzahl Events genutzt. Wie seid ihr ursprünglich auf LineUpr aufmerksam geworden und was war für euch der ausschlaggebende Grund eine Event-App zu verwenden?

Armin: Unsere Kommunikationsabteilung ist auf euch aufmerksam geworden.

LineUpr: Habt ihr bereits im Vorfeld Event-Apps verwendet und wenn ja, was sind eure Erfahrungen damit?

Armin: Wir hatten vorher eine App genutzt, die allerdings aufwendig programmiert wurde. Das war langwierig und erforderter viel Kommunikation/ Zeit mit den Entwicklern. Zudem hatten wir nur bedingt die Möglichkeit Einstellung, Struktur und Optik selber direkt zu ändern. Sie war, was das Backend anging, sehr statisch. Das Endprodukt war dann im Prinzip genauso gut wie LineUpr nur halt wesentlich aufwendiger in der Produktion.

LineUpr: Da hattet ihr also bereits umfassende Erfahrungen in diesem Bereich. Wie nutzt Ihr die App heute vor, während und nach den Events?

Armin: Heute nutzen wir die App für so gut wie alle mehrtägigen Veranstaltungen. Vor den Veranstaltungen fügen wir alle Lebensläufe und Social Media Links, das Programm, Impressum, etc. in der App zusammen. Das Tolle ist, das mehrere Leute gleichzeitig in der App arbeiten können. Mit dem letzten Update senden wir dann den Link an die Teilnehmer. Aus Datenschutzgründen verwenden wir immer die Passwort geschützte Variante. Während der Veranstaltungen hängen wir den QR-Code bei der Registrierung auf und helfen den Teilnehmern bei der Installation, falls sie damit Probleme hatten. Nach der Veranstaltung bleibt die App erhalten und dient allen als Kontaktdatenbank.

LineUpr: Das klingt nach dem Musterbeispiel. Was mir gerade am besten gefällt ist, dass ihr die App im Nachgang als Kontaktpunkt für eure Teilnehmer weiter online lasst. Verwendet ihr für eure Veranstaltungen eigentlich auch weitere digitale Anbieter wie z. B. Livestreaming, Umfragesysteme oder automatische Anmeldeprozesse?

Armin: Ja. Wir nutzen u. a. Surveymonkey, Altares (CRM), Social Media für Streams, Google Analytics, Mailchimp

LineUpr: Für Umfragen könnt ihr natürlich auch LineUpr nutzen, da haben wir in letzter Zeit sehr große Fortschritte gemacht. Themawechsel. Die Digitalisierung spielt auch für Veranstalter eine sehr große Rolle. Wie wird diese Entwicklung eure Events in der Zukunft verändern? Arbeitet ihr hier aktiv an neuen Trends oder beobachtet ihr eher die Entwicklung bei ähnlichen Veranstaltungen?

Armin: Ja die Digitalisierung hat vieles verändert für Veranstalter. Noch sind wir im Umbruch und müssen teilweise zweispurig fahren und doch noch hier und da etwas ausdrucken. Aber insgesamt hat die Arbeit mit digitalen Tools wie LineUpr unsere Arbeit erheblich erleichtert. Wir wissen jetzt auch viel besser wen wir erreichen und wen nicht. In Zukunft werden wir das noch mehr sehen. Wir haben übrigens keine Angst, dass digitale Tools die Notwendigkeit für persönliche Treffen in naher Zukunft beseitigen.

LineUpr: Da sprichst du ein wahres Wort. Ihr seid in diesem Bereich offensichtlich schon sehr weit. Zum Abschluss noch eine sehr persönliche Frage. Was begeistert dich an deiner Arbeit und treibt dich jeden Tag an?

Armin: Die unterschiedlichsten Menschen zusammenzubringen und gemeinsam an den Problemen in der Welt zu arbeiten treibt mich an. Jeder sollte tun, was er kann!

Vielen Dank Armin für das tolle Interview. Was die digitale Agenda angeht, seid ihr wirklich auf einen hervorragenden Weg. Falls ihr euch mehr über das Handeln der BMW Foundation informieren wollt, werft doch mal einen Blick auf die Homepage oder das Facebook-Profil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.