Lesedauer: 4 Minuten

Wenn ich ehrlich bin, als mir das erste Mal von einem BarCamp erzählt wurde, hatte meine Vorstellung nichts mit der Realität zu tun. In Verbindung mit der offenen und ausgelassenen Kommunikation und dem breiten Grinsen meines Gesprächspartners hatte ich eher eine Bar und Alkohol vor Augen. Obwohl das mit dem Alkohol teilweise nicht so weit von der Wahrheit entfernt ist, konnte ich schon bald darauf erleben, was ein BarCamp wirklich ausmacht. Leider musste ich feststellen, dass auch heute viele Personen noch nicht wissen, was ein BarCamp ist. Da ich euch die Blamage ersparen möchte, die ich erleben durfte, will ich heute mein Wissen zu BarCamps mit euch teilen.

Das FooCamp und Tim O`Reilly

Seit 2003 veranstaltet Tim O`Railly jedes Jahr das FooCamp. Eingeladen ist ein exklusiver Kreis von Querdenkern und Erfindern, die während eines Wochenendes über verschiedene Themen diskutieren. Für eine besonders kreativitätsfördernde Atmosphäre wird weder ein Zeitplan noch eine Struktur festgelegt.

Tantek Celik, ein ehemaliger Teilnehmer dieser illustren Runde, musste 2005 vergeblich auf seine erneute Einladung zum Foo Camp warten und entwickelte zusammen mit Ryan King und Chris Messina oder Andy Smith kurzerhand den Plan, selbst ein solches Camp zu veranstalten. Einziger Unterschied, es sollte eine, für jede Person offene Veranstaltung sein. Die ganze Story hier.

Gedacht, getan. Vom 19.-21. August wurde das erste BarCamp der Welt, in Palo Alto, Kalifornien, durchgeführt. Waren es 2005 noch fünf, stiegt die Zahl der BarCamps 2006 bereits auf 87 an. Der Siegeszug hatte begonnen.

Woher kommt der Begriff „Bar Camp“

Obwohl mittlerweile vollständig in unseren Sprachgebrauch integriert, wissen die wenigsten, woher der Begriff BarCamp stammt. Die Bezeichnung für die Urveranstaltung, das FooCamp, setzt sich aus den Teilen Foo und Camp zusammen. Das Kürzel „Foo“ ergibt sich aus der Teilnehmerauswahl, Freunde von O’Reilly (Friends of O’Reilly) und wird durch „Camp“ ergänzt, da die eingeladenen Gäste gemeinsam übernachten (Camping). Gleichzeitig steht „Foo“, genau wie „Bar“, für Platzhalter in Programmiersprachen. Um die offenen von den geschlossenen Veranstaltungen bei O’Reilly abzugrenzen, entschieden sich Celik und seine Mitstreiter daher für die Vorsilbe „Bar“. Mehr dazu hier.

BarCamp Methode – Open Space Workshops

BarCamps sind geprägt durch eine offene und spontane Veranstaltungsumgebung. Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen, bei denen die Redner und die Agenda im Vorfeld bereits definiert sind, wird bei BarCamps alles spontan und gemeinsam vor Ort geplant. Einzig die Location steht bereits fest. Im Mittelpunkt stehen die BarCamp Regeln.

Die Kommunikation zwischen allen Teilnehmern ist offen und jeder, egal welchen Beruf oder Stellung er/sie begleitet, wird gleichbehandelt. Dabei ist die Bezeichnung Teilnehmer eigentlich falsch, da sich Besucher von BarCamps als Teilgeber verstehen. Das bedeutet, jeder Teilgeber wird zu einem Stück Gastgeber und teilt sein Wissen mit allen Anwesenden. Beteiligung ist also Pflicht. Zwar kann nicht jede Person eine eigene Session moderieren, aber es wird erwartet, dass sich jeder in den Diskussionen engagiert, Sessions dokumentieren, darüber bloggt, tweetet etc.

Wie ein BarCamp aufgebaut ist und was die Teilgeber erwartet, erfahrt ihr in Teil 2 unserer BarCamp-Reihe.

BarCamp Hamburg vs. MobileCamp

Einigen von euch ist sicherlich bereits aufgefallen, dass manche BarCamps als Vorsilbe den Term BarCamp und anschließend die Bezeichnung einer Stadt oder Region tragen, während andere BarCamps als Vorsilbe ein Thema wie Mobile, abgeschlossen vom Term Camp verwenden. Die Bezeichnung BarCamp dient dabei als Oberbegriff und lässt sich grob in die zwei Bereiche Barcamps mit regionalem Bezug wie BarCamp Hamburg und mit Themenbezug wie MobileCamp unterscheiden. Abgesehen von der Fragestellung, unterscheiden sich beide Arten in der Praxis nicht. Wenn du also ein eigenes BarCamp planst, solltest du bei der Namensfindung auf diesen kleinen Unterschied achten. Wichtig, nur weil du für deine Veranstaltung den Namen deiner Region verwendest, heißt das noch nicht, dass dieses Event nicht auch einen speziellen Themenschwerpunkt entwickeln kann. Einige Barcamps, die mit regionalem Bezug gestartet sind, haben sich inhaltlich eher zu einem ThemenCamp entwickelt.

BarCamps in der Arbeit und der Bildung

Ich kannte BarCamps lange Zeit nur aus meiner Freizeit. Aufgrund ihrer Interaktivität und der messbar steilen Lernkurve wird dieses Veranstaltungsformat aber mittlerweile auch in anderen Bereichen eingesetzt. Am populärsten ist die Verwendung innerhalb von Unternehmen. Die Regeln müssen dafür zwar angepasst werden, die besondere Atmosphäre sorgt jedoch für einen deutlich intensiveren Wissensaustausch. Ich kann jedem Unternehmen nur empfehlen die BarCamp Methode selbst auszutesten. Sie eignet sich hervorragenden für die Wissensverbreitung und die Entwicklung von Innovationen. Auch in der Bildung in Schulen und Universitäten werden BarCamps mittlerweile eingesetzt. Ähnlich wie bei Unternehmen, profitieren Studenten und Schüler von signifikant besseren Lernerfahrungen.

Weiterführende Links

In unserer siebenteiligen BarCamp-Reihe beschäftigen wir uns mit unterschiedlichsten Themen rund um dieses innovative Veranstaltungsformat. Von der Erklärung, was ein BarCamp, über die Organisation, die Promotion oder Sponsor Akquisition von Barcamps, begleiten wir euch auf dem Weg zu einem erfolgreichen Event.

Zusammenfassung

BarCamps zeichnen sich durch Ihre offene Kommunikation und die Gleichbehandlung aller Anwesenden aus. Im Gegensatz zu klassischen Veranstaltungen wird die Agenda gemeinsam am Veranstaltungstag definiert. Jeder der möchte, kann eine Session leiten und es wird eine aktive Beteiligung erwartet. Aus diesem Grund wird auch von Teilgeber, statt Teilnehmer, gesprochen, die Ihr eigenes Wissen teilen und Verantwortung für das Event übernehmen. Die Stärken dieses Veranstaltungsformats sorgen dafür, dass die BarCamp Methode auch für unternehmensinterne Events immer interessanter wird.

Gebt uns Feedback

Was ist euere Meinung zur Geschichte von BarCamps? Habt Ihr noch Fragen, die wir nicht beantworten konnten?  Welche weiteren Themen rund um BarCamps interessieren euch noch? Welche anderen Veranstaltungstypen sind für euch interessant und sollen von uns analysiert werden? Wir freuen uns auf eure Antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.