Lesezeit: 7 Minuten

Heute wird es nachhaltig bei uns. Wir haben Flora Dicke, eine der Organisatorinnen der oikos Winter School 18 zu gast. oikos International ist eine internationale Studierendeorganisation und veranstaltet jedes Jahr eine Konferenz zum Thema nachhaltige Wirtschaft. Dieses Jahr standen Nichtregierungsorganisationen in der Entwicklungshilfe im Fokus. Dazu werdet ihr gleich mehr erfahren.

Flora wird uns mehr dazu erzählen, wie man selbst Events nachhaltig plant und durchführt und welche Rolle eine Event-App dabei einnehmen kann. Viel Spaß beim Lesen 😊

LineUpr: Hallo Flora. Vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell dich und die Winter School bitte persönlich vor.

Flora: Hallo. Mein Name ist Flora und ich studiere Philosophie, Politik und Wirtschaft an der Universität Witten/Herdecke im 4. Semester.

Die oikos Winter School ist eine jährlich stattfindende Konferenz, organisiert von internationalen Studierenden der Universität Witten/Herdecke. oikos International ist eine internationale Studierendenorganisation, verbreitet an mehr als 40 Universitäten in der ganzen Welt. Unser Fokus liegt auf Nachhaltigkeitsfragen speziell an Business Schools. Gemeinsam wollen wir (oikos International) mit den lokalen Gruppen die Konsequenzen der Handlungen aller Menschen herausarbeiten. Seit 2007 treffen sich deshalb jährlich 20-30 Studierende aus der ganzen Welt an der Universität Witten/Herdecke, um gemeinsam Ideen und Konzepte für ein nachhaltigeres Wirtschaften zu entwickeln. Dabei ist uns besonders wichtig, dass die sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte gleichrangig betrachtet werden. Für eine Woche analysieren wir in unterschiedlichen Formaten Theorien, Methoden und Fallstudien um daraus Perspektiven und Ideen abzuleiten.

In diesem Jahr hat sich die Winter School primär mit dem nachhaltigen Handeln von Nicht-Regierungs-Organisationen in der Entwicklungshilfe beschäftigt. Das Motto war „BOTTOMs UP – TOPs DOWN? Sustainable Development Cooperation“. 20 Studierende aus unterschiedlichen Ländern erhielten dabei Input von Experten und Expertinnen. Sie präsentierten zu Beginn Theorien, identifizieren Probleme und hoben Erfolge und Fehlschläge von verschiedenen Ansätzen solcher Organisationen in der Entwicklungshilfe hervor. Diese Keynotes legten die Basis für den weiteren Weg der Konferenz, welche sich auf praktische und lösungsorientierte Hilfen konzentrierte. Die Teilnehmenden sollten an vorhandenen Problemen in bestehenden Projekten arbeiten und in einer Diskussion Lösungen dafür entwickeln. Auf diese Weise sollten die Teilnehmenden ein besseres Verständnis für die Komplexität der Probleme erhalten. Außerdem sollten sie lernen, dass Probleme nicht nur von der theoretischen Seite, sondern auch aus anderen Sichtweisen betrachtet werden müssen. Um einen diversen Blick auf die Probleme zu erhalten und gleichzeitig kreative Lösungsvorschläge zu ermöglichen, hat die Winter School bewusst verschiedene Kulturen und Regionen der Erde in einer Diskussion zusammengebracht.

LineUpr: Das klingt nach einem sehr interessanten und auch aufwendigen Event. Wie viel Zeit und Arbeit investiert ihr durchschnittlich in die Planung der Veranstaltung?

Flora: Das Organisationsteam der oikos Winter School 2018 bestand aus 11 Personen. Die Planung beginnt ein Jahr im Voraus. Bis Mai 18 haben wir unzählige Stunden in die Ausarbeitung und Umsetzung der Ideen gesteckt. Dabei arbeiten wir alle ehrenamtlich und haben in bestimmten Phasen zwischen 15 und 20 Stunden pro Woche und Teammitglied investiert. Zu anderen Zeiten waren es aber auch mal nur 2 Stunden pro Woche.

LineUpr: Das ist ein beachtlicher Einsatz. Was macht eure Veranstaltung besonders? Welchen Mehrwert bietet ihr den Teilnehmern?

Flora: Die oikos Winter School ist keine Standard Konferenz, sondern viel mehr.

Erstens aßen alle Teilnehmenden, Referierenden und Teammitglieder immer gemeinsam im Christopherus Hof, einem wunderschönen und alten Bauernhof in der Nähe der Universität Witten/Herdecke. Dort arbeiten und leben Menschen mit Behinderungen gemeinsam mit Ihren Betreuenden. Diese Personen haben unsere Konferenz von einem sozialen Standpunkt aus sehr bereichert.

Eine Konferenz nachhaltig zu organisieren ist leider unüblich und mit höheren Kosten verbunden. Aufgrund des Nachhaltigkeitscharakters waren alle angebotenen Speisen und Getränke ausschließlich aus ökologischem Anbau. Zudem wollten wir den Ausstoß von Abgasen reduzieren, daher wurden für den Transport und die Transfers von Teilnehmern und Referenten ausschließlich ein VW-Golf Hybrid genutzt und der CO2 Ausstoß von Flügen ausgeglichen. Wir sind daher auch unseren Sponsoren sehr dankbar, dass wir unser selbst gestecktes Ziel der nachhaltigen Durchführung erreichen konnten.

Eine Konferenz nachhaltig zu organisieren ist leider unüblich und mit höheren Kosten verbunden.

Was das Konferenzprogramm angeht, gelang es uns, das Wissen auf ganz unterschiedliche Wege zu transportieren: Referierende integrierten Teilnehmende durch Rollenspiele und Simulationen; Teilnehmenden förderten den internationalen Austausch durch Präsentationen ihrer Heimat; Reflexionsgruppen ermöglichten jeden Abend Raum zum Nachdenken, Ausruhen und Intensivieren der menschlichen Beziehungen; Linus Eppinger spielte an einem Abend längst vergessene Jazzstücke auf seiner Gitarre und während des „Open Space“ besuchten fünf Teilnehmende spontan die Füllbar Witten, ein Zero Waste Shop, der die lokale Wirtschaft unterstützt und sich von einer anderen Art des Lebensmitteleinkaufs inspirieren ließ. Eine japanische Teilnehmerin wusste nicht, dass es solche Zero Waste Shops gibt, und möchte das Konzept jetzt in ihrer Heimat verbreiten.

Um das Informationsangebot zu erweitern, wurden die Podiumsdiskussionen und eine Keynote ohne extra Gebühr öffentlich durchgeführt. Es konnten also auch andere Personen als die Teilnehmenden der Konferenz zuhören und mitwirken. Zusätzlich wurden journalistische Beiträge zu den Highlights der oikos Winter School auf Medium.com veröffentlicht. Diese werden wir auch als Marketinginstrument für zukünftige Winter Schools verwenden.

Last, but not least, die Atmosphäre der Winter School lässt sich am besten mit dem folgenden Zitat beschreiben: „Ich habe noch nie einen so familiären und intensiven persönlichen Kontakt bei ähnlichen Ereignissen erlebt.“

LineUpr: Was ist die typische Zielgruppe eures Events und wie erreicht ihr sie? Welche Kanäle und Tools verwendet ihr für die Vermarktung und Präsentation?

Flora: Wir richten uns an Studierende aus der ganzen Welt und nutzen das oikos-Netzwerk sowie die Alumni der oikos Winter School, um Informationen zu verbreiten. Außerdem haben wir eine Website, eine Facebook-Seite, einen Newsletter und haben das Programm mit mehreren Universitäten auf der ganzen Welt geteilt, insbesondere solchen, die bereits eine Verbindung z. B. zu einer Austauschpartnerschaft mit der Universität Witten/Herdecke haben.

LineUpr: Welcher dieser Kanäle ist deiner Meinung der stärkste? Welche Informationen verteilt ihr über diese Kanäle?

Flora: Für uns waren die Absolventen der Winter School die effizienteste Art, Informationen zu verbreiten. Sie sind in der Regel sehr gespannt auf das Programm und wollen, dass noch mehr Leute mitmachen. Auf unseren verschiedenen Kanälen teilen wir das Hauptthema der Konferenz und einige Informationen dazu, sowie unsere Ziele und Zielgruppe. Außerdem veröffentlichen wir unsere Speakers List und unser Programm.

LineUpr: Wie habt ihr die App vor, während und nach der Winter School eingesetzt?

Flora: Wir nutzten die App vor allem während der Winter School für die Teilnehmende, da sie die einfachste und ökologisch nachhaltigste Art war, Informationen über das Programm, unsere Referierenden, Veranstaltungsorte, das oikos-Netzwerk, triviale Dinge wie den Busfahrplan und Nebenveranstaltungen zu verbreiten.

Unsere Teilnehmenden wurden in unserem Participants-Guide über die App informiert, die sie vorab und bei ihrer Ankunft erhalten haben.

LineUpr: Wie haben eure Besucher auf die App reagiert?

Flora: Die App wurde aktiv genutzt, um sich einen Überblick über das Programm zu verschaffen und zu überprüfen, wo und wann der nächste Programmpunkt stattfindet. Wir bekamen gute Rückmeldungen über das Funktionieren und die einfache Handhabung sowie einige Überraschungen, dass wir tatsächlich eine eigene App für unsere (eher kleine) Konferenz hatten.

Wir bekamen gute Rückmeldungen über die einfache Handhabung [der App]

LineUpr: Ihr habt die App ja bereits mehrfach im Einsatz gehabt. Wie hat sich euer Event dadurch verändert?

Flora: Da sich die organisierende Gruppe jedes Jahr aufgrund der üblichen Studierendenfluktuation an den Universitäten ändert, können wir uns nicht wirklich mit den Winter Schools vor drei oder vier Jahren vergleichen. Allerdings haben wir durch die App jetzt eine einfache Möglichkeit, gedruckte Programme und Flyer zu verhindern und gleichzeitig Informationen, auch kurzfristig, an alle unsere Teilnehmer weiterzugeben.

LineUpr: Gibt es eine verrückte Geschichte zur Winter School, die du gern mit uns teilen möchtest?

Flora: Für mich war das Verrückteste und Schönste, dass einige Teilnehmende sagten, dass jeder einmal in seinem Leben eine solche Winter School besuchen und mit vielen verschiedenen Menschen aus der ganzen Welt über den Planeten, auf dem wir leben, die Menschen, mit denen wir leben und wie wir mit diesem ökologischen und sozialen Umfeld umgehen, sprechen sollte. Einige haben ihre Ersparnisse der letzten Jahre genutzt, um der Winter School beizuwohnen. Das sind verrückte Dinge, die man als 20-jähriger Bachelor-Studentin, die einer der Leiterinnen des Organisationsteams war, erleben darf.

LineUpr: Welche drei Tipps zur Nutzung von LineUpr würdest du anderen Veranstaltern mit auf den Weg geben wollen?

Flora: Zunächst einmal – verwendet LineUpr anstelle von gedruckten Programmen! Es ist wirklich intuitiv und einfach zu bedienen und du hast alle notwendigen Werkzeuge.

Sobald du im CMS bist, beachte, dass es eine Funktion gibt, den Anfang und das Ende mehrerer Programmpunkte (z.B. alles beginnt 20 Minuten später) gleichzeitig zu ändern. Genial.

Verwenden Sie LineUpr anstelle von gedruckten Programmen!

Teilt euer Arbeitspensum! Alle Informationen einzufügen, wird einige Zeit brauchen (aber weniger Zeit (und Geld) als eine eigene Anwendung zu programmieren). Es können gleichzeitig mehrere Personen daran arbeiten. Und es macht doch immer mehr Spaß, zusammen zu arbeiten, oder?!

LineUpr: Vielen Dank Flora, für das tolle Interview. Wir konnten einen sehr guten Einblick in eure Nachhaltigkeitskonferenz bekommen und sind froh, dass es solche Events wie eures gibt.

Wenn du mehr zu oikos International erfahren oder vielleicht selbst mal daran teilnehmen möchtest, dann wirf doch mal einen Blick auf die Website oder auf das Facebook-Profil. Für einen ersten Eindruck können wir sonst auch den Imagefilm empfehlen.

Wir freuen uns bereits auf die nächste Ausgabe dieses Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.