Lesezeit: 6 Minuten

Heute wird es wieder mal kulturell bei uns im Blog. Mit Kirsten Mascher haben wir eine Mitarbeiterin des Medienkulturzentrums Dresden und Organisatorin des Medienfestivals zu Gast. Das Medienfestival ist mit durchschnittlich 3.500 Besuchern und mehr als 45 interaktiven Erlebnisstationen eines der interessantesten Events in Deutschland. Was beim Medienfestival genau passiert und warum eine Event-App perfekt in dieses Konzept passt, verrät euch Kirsten am besten selbst.

LineUpr: Hallo Kirsten. Vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell dich und das Medienkulturfestival bitte persönlich vor.

Kirsten: Hallo, mein Name ist Kirsten Mascher und ich bin Projektleiterin des Deutschen Multimediapreises mb21 und des dazugehörigen Medienfestivals. Der Wettbewerb wird dieses Jahr 20 Jahre alt und hat sich seit 1998 zu einem Forum für digitale Medienkultur entwickelt. Er richtet sich an Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre. Er bietet jungen Medienmacher*innen eine Plattform und Vernetzungsmöglichkeit und sucht nach digitalen, netzbasierten, interaktiven und crossmedialen Projekten und Produktionen. Unser bundesweiter Veranstaltungspartner ist das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)

Jährlich im November findet in Dresden das Medienfestival in den Technischen Sammlungen Dresden statt – mit Mitmach-Aktionen, Medienkunstprojekten, der Präsentation von Partnern und der Verleihung des Deutschen Multimediapreises. Das Medienkulturzentrum kuratiert für die Besucher des Medienfestivals jährlich über 45 interaktive Festivalstationen (Mitmachstationen, Medienkunstinstallationen, IndieGame Foren, Retro Game Ausstellung, Preisträgerbeiträge vergangener Jahre). Das Festival hat jährlich im Schnitt 3.500 Besucher und erfährt zunehmende regionale, bundesweite und internationale Aufmerksamkeit. Es ist bekannt für Interaktivität, Austausch und familiäres Flair.

LineUpr: Wie viel Zeit und Arbeit investiert ihr durchschnittlich in die Planung der Veranstaltung?

Kirsten: Mit Vor-und Nachbereitungen arbeiten wir für den Deutschen Multimediapreis mb21 und das Medienfestival das ganze Jahr über.

Die Planung und konzeptionelle Ausrichtung des Medienfestivals beginnt schon im ersten Quartal des Jahres. Die Ausschreibung des Wettbewerbs läuft von April bis August und im September finden Jurysitzungen statt. Parallel wird nach finanzieller Absicherung gesucht, das Festivalprogramm kuratiert, mit neuen und alten Partnern kommuniziert, Öffentlichkeitsarbeit geplant und umgesetzt, Catering organisiert, Helfer koordiniert etc. und Mitte November findet das Festival statt.

Beide Projekte werden von 2-3 Mitarbeitern des Medienkulturzentrums intensiv betreut. Neben Praktikant*innen, FSJ Kultur und freiwilligen Helfer*innen steigt die Zahl der Helfer*innen zum Festival auf ca. 60 Personen an.

LineUpr: Was macht eure Veranstaltung besonders? Welchen Mehrwert bietet ihr den Teilnehmern?

Kirsten: Das Festival ist eine Plattform für Kreative und bietet breite Vernetzungsmöglichkeit für Preisträger, Interessierte, Spieleentwickler, Fachpublikum und Netzwerkpartner. Es offeriert einen breiten Fundus an kreativen Medienarbeiten von Kindern und Jugendlichen, Beispielprojekte, Impulse und Inspiration für den Schulalltag. Familien schätzen am Festival besonders die vielfältigen Angebote zum gemeinsamen Spielen und die Anregungen zum Austausch über Medien.

LineUpr: Habt ihr bereits in der Vergangenheit Event-Apps verwendet? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen? Wenn nicht, was sprach bisher gegen die Nutzung einer Event-App?

Kirsten: Nein, wir haben vor LineUpr keine andere Event-App genutzt. Wir sind über Fanny Peter auf euch aufmerksam geworden und waren von eurem Konzept sehr begeistert. Vielen Dank nochmal an der Stelle, für euren Support in den letzten Jahren. Es ist wirklich ein sehr angenehmes Arbeiten mit euch. Die App hat im Backend eine hohe Nutzerfreundlichkeit, ist intuitiv und bringt in ihrer Bedienung wirklich Spaß!

Die App hat im Backend eine hohe Nutzerfreundlichkeit, ist intuitiv und bringt in ihrer Bedienung wirklich Spaß!

LineUpr: Wie habt ihr LineUpr vor, während und nach dem Medienkulturfestival eingesetzt?

Kirsten: Wir haben die App im Vorfeld des Medienfestivals über alle Kanäle der Öffentlichkeit verbreitet. Auf Webseiten, über Social Media, über Plakate und Flyer, an unsere Partner, Förderer und Sponsoren und natürlich über Einladungen an unsere Gäste.

Auf der Veranstaltung wurde im Foyer an der Kasse auf die App hingewiesen. Wir konnten einen Anstieg der Nutzung zum Vorjahr verzeichnen. Wir offerieren den Besuchern über die App das Festivalprogramm, Informationen über die beteiligten Menschen und ihre Projekte (lineup) und Infos zu Förderern und Sponsoren.

LineUpr: Wie haben eure Besucher auf die App reagiert?

Kirsten: Diejenigen, die wir angesprochen haben, fanden die App klasse. Eine Befragung im größeren Stil unter den Besuchern haben wir nicht gemacht, sollten wir aber unbedingt für dieses Jahr planen.

LineUpr: Stichwort Herausforderungen. Wie geht ihr mit dem Trend der Digitalisierung um? Wie wird diese Entwicklung eure Veranstaltung in Zukunft verändern? Versucht ihr euch von anderen Events etwas abzuschauen?

Kirsten: Wir würden gern auf ein digitales Festivalprogramm umstellen, haben dies aber noch nicht vollzogen. Einerseits liegt das an der komplizierten Besucherführung im Haus und unserem Wunsch, dass die Festivalstationen neben dem üblichen Angebot der Technischen Sammlungen erkannt und wahrgenommen werden. Andererseits schätzen wir unser Publikum aufgrund der breiten Altersstruktur so ein, dass sie den Flyer in der Hand zur Orientierung im Haus benötigen. Im Bereich unserer Partnerfestivals in Österreich, Schweiz und Ungarn sind wir mit einer Festival-App Vorreiter und können uns dort schwer etwas abschauen. 😊 Wir halten weiter die Augen und Ohren offen und arbeiten vor allem an unserem eigenen Konzept weiter.

LineUpr: Gibt es eine verrückte Geschichte zum letzten Medienkulturfestival, welche du mit uns teilen möchtest?

Kirsten: Die Vorbereitung und Durchführung des Medienfestivals ist jedes Jahr eine verrückte Geschichte an sich. 😊 Wir freuen uns jedes Jahr sehr über die kleinen und großen Besucher, die begeistert von den Angeboten sind und am nächsten Tag unbedingt wieder kommen möchten. Meine besonderen Highlights sind jedes Jahr das Kennenlernen der mb21 – Preisträger, die Zusammenarbeit im eigenen Team und mit den TSD und unsere legendäre, jährlich neu erstellte, Fahrstuhlmusik! 😊

LineUpr: Vielen Dank Kirsten für das angenehme Interview. Wenn du mehr zum Medienkulturzentrum bzw. dem Medienfestival erfahren möchtest, wirst du auf der Website, dem Twitter-oder Facebook-Profil sicher fündig.

Wir freuen uns bereits auf die diesjährige Ausgabe mit euch.

Der Wettbewerb „Deutscher Multimediapreis mb21“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Landeshauptstadt Dresden sowie weiteren Partnern gefördert. Veranstalter sind das Medienkulturzentrum Dresden und das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.