Lesezeit: 3 Minuten

Normalerweise beschäftigt sich Melanie van Waveren hauptsächlich mit der Behandlung von Sehstörungen, aber heute spricht sie mit uns über digitale Tools. Als Geschäftsführerin des Berufsverbands Orthoptik Deutschland ist sie auch Organisator der BOD-Tagung. Und genau bei diesem Event wurde 2018 erstmals eine Event-App eingesetzt.

Im Interview erzählt uns Melanie, welchen Mehrwert die Event-App für die Tagung bringt, warum sie trotzdem weiter Papierprogramme verteilt und was bisher gegen den Einsatz einer Event-App gesprochen hat. Viel Spaß beim Lesen. ?

LineUpr: Hallo Melanie. Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell Dich und den Berufsverband Orthoptik e. V. bitte persönlich vor.

Melanie: Hallo, der Berufsverband Orthoptik Deutschland ist ein Interessenverband für die Berufsgruppe der Orthoptisten und Orthoptistinnen. Unsere Kollegen arbeiten im Bereich der Augenheilkunde und diagnostizieren und therapieren Augenerkrankungen wie Schielen, Augenzittern und Gesichtsfeldausfälle. Der Verband ist seit 1971 tätig und neben den berufspolitischen Aufgaben kümmern wir uns um die Fort- und Weiterbildung im Bereich Orthoptik.

Ich selbst bin selber Orthoptistin und seit 2015 die Geschäftsführerin des Verbandes.

LineUpr: Ihr veranstaltet jedes Jahr die BOD-Tagung. Erzähl uns bitte etwas mehr zu diesem Event. Welche Zielgruppe sprecht ihr damit an und welche Themen werden besprochen?

Melanie: Also unserer BOD-Tagung (oder offiziell Bundeskongress BOD), ist unsere jährliche wissenschaftliche Haupttagung, bei der ca. 300 Berufsangehörige sich weiterbilden. Die Tagung beginnt immer freitags mit unserer Mitgliederversammlung und am Samstag findet der wissenschaftliche Part statt. Dabei gibt es entweder Vorträge in einem großen Tagungsraum oder aber in Seminarform mit überschneidenden Zeiten. Die Tagung ist auf unserer Berufsgruppe der Orthoptistinnen angepasst und ist meist auf zwei Themenschwerpunkte angelegt. In diesem Jahr geht es zum Beispiel um visuelle Wahrnehmungsstörung und neurologische Erkrankungen im Kindesalter mit Auswirkungen auf die Sehentwicklung.

LineUpr: Wie bewerbt ihr das Event unter der Zielgruppe?

Melanie: Das Event wird in allen Verbandmitteilungen, anderen Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen (auch angrenzender Berufsgruppen z. B. Augenärzte), auf unserer Website, bei Facebook und LinkedIn beworben.

LineUpr: In 2018 habt ihr erstmals eine LineUpr Event-App für die Tagung genutzt. Was ist für euch der entscheidende Mehrwert einer Event-App?

Melanie: Im Gegensatz zum vorherigen postalischen Versand haben wir als Organisator mehr Zeit und können auch kurzfristige Änderung schnell und einfach einpflegen. Zudem kann man durch die App die Teilnehmer sehr gut erreichen. So gab es im letzten Jahr eine kurzfristige Baustelle am Zielbahnhof, sodass wir alle Teilnehmer über die geänderte Wegführung direkt unterrichten konnten.

Auch der Kontakt zwischen Teilnehmer und Referenten ist durch die App intensiver.

Zudem ist natürlich auch der ökologische Aspekt zu sehen (deutlich gesunkener Papierverbrauch).

Ich habe auf einer eigenen Fortbildung 2016 erstmals eine Tagungs-App genutzt und war von den Funktionen direkt überzeugt.

LineUpr: Woher kam der Entschluss 2018 erstmals eine Event-App für die Tagung zu verwenden? War die Zielgruppe vorher noch nicht bereit für diesen Schritt oder hattet ihr eine Event-App bisher einfach noch nicht in Erwägung gezogen?

Melanie: Ich würde sagen beides … sowohl die Teilnehmer als auch wir als Organisator waren eher konservativ. Auch ist es ja häufig so, dass wenn alles gut läuft, man Prozesse nicht so gerne ändert. Ich habe auf einer eigenen Fortbildung 2016 erstmals eine Tagungs-App genutzt und war von den Funktionen direkt überzeugt.

LineUpr: Nutzt Ihr zur Vermarktung der Veranstaltung oder zur Informationsverteilung vor Ort auch Printprodukte? Wenn ja, welche und warum?

Melanie: Ja, wir haben immer noch unser „altmodisches“ Programmheft. Dies ist unseren Teilnehmern geschuldet, die diese Form immer noch wertschätzen und gut ein Drittel der Teilnehmer ist immer noch nicht mit Smartphones ausgestattet.

Wir haben mit einem QR-Code gearbeitet und diesen bei allen Gelegenheiten gezeigt.

LineUpr: Wie habt Ihr die App unter den Teilnehmer beworben?

Melanie: Wir haben mit einem QR-Code gearbeitet und diesen bei allen Gelegenheiten (Verbandszeitschrift, Newsletter) gezeigt. Zudem haben die Aktiven des Verbandes die App bei allen Gelegenheiten vorgeführt.

LineUpr: Welche Informationen habt ihr in der App dargestellt?

Melanie: Programm mit Rahmenprogramm, Sponsoren, Informationen zu den Referenten, Abstracts zu den Vorträgen/Seminaren, Hotelinfos, Infos zur Lokation und den ÖPNV, per Verlinkung auch die Teilnehmeranmeldung

LineUpr: Vielen Dank Melanie für das fokussierte Interview. Wir konnten einen guten Überblick über den konkreten App Einsatz gewinnen. Gerade die Geschichten unserer Kunden, die eine App zum ersten Mal einsetzen sind immer sehr besonders für uns.

Mehr zum Berufsverband Orthoptik Deutschland gibt es hier.

Wir freuen uns bereits auf die nächsten Events mit Euch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.