Lesezeit: 4 Minuten

Kennst du den Tag der Bachelorarbeiten an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)? An diesem Tag stellen Bachelorstudierende der Gesundheitsberufe ihre Abschlussarbeiten ihren Familien, Freunden und anderen interessierten Personen vor.

Philipp Funk und Nina Stadelmann helfen bei der Organisation der Veranstaltung mit. Sie erklären dir, wie die Veranstaltung von einer Event-App profitiert hat und welche Rolle parallele Veranstaltungspunkte dabei spielen. Viel Spaß beim Lesen. 😊

LineUpr: Hallo Philipp und Nina. Vielen Dank, dass Ihr Euch Zeit für dieses Interview nehmt. Stellt Euch und die ZHAW bitte persönlich vor.

Philipp und Nina: Wir arbeiten beide am Department Gesundheit der ZHAW, welches rund 1600 Studierende und 300 Mitarbeitende umfasst. Philipp ist Online Manager und kümmert sich um alle digitalen Kanäle inkl. Website, Social Media etc. Nina ist als Event Managerin zuständig für unsere Anlässe und hat so auch den Tag der Bachelorarbeiten mitorganisiert.

LineUpr: Ihr habt LineUpr für den „Tag der Bachelorarbeiten“ genutzt. Worum geht es bei diesem Event und welchen Mehrwert bietet Ihr den Teilnehmern?

Philipp und Nina: Am Tag der Bachelorarbeiten stellen rund 350 Bachelorstudierende in 175 Präsentationen ihre Abschlussarbeiten vor. Dieser Anlass ist im Stil eines öffentlichen Anlasses für interne und externe Interessenten organisiert. So können auch Familie, Freunde, Praxisinstitutionen und sonstige Interessierte die Abschlusspräsentationen in Form eines kleinen (Wissens-)Festivals miterleben.

LineUpr: Was ist Eure typische Zielgruppe und wie erreicht Ihr sie?

Philipp und Nina: Die Hauptzielgruppe sind unsere Bachelor-Studierenden aller fünf Gesundheitsberufe – Ergo- und Physiotherapie, Pflege, Hebamme sowie Gesundheitsförderung und Prävention. Diese müssen auch als Vorbereitung ihrer eigenen Bachelorarbeit, einige Präsentationen besuchen. Eingeladen sind zudem auch die Familien, Freunde der Präsentierenden sowie Praxisinstitutionen oder weitere interessierte Personen.

LineUpr: Wie seid Ihr auf LineUpr aufmerksam geworden und was ist für Euch das entscheidende Argument eine Event-App zu nutzen?

Philipp und Nina: Unser Programm ist mit rund 175 Präsentationen der 350 Studierenden sehr umfangreich und findet parallel in diversen verschiedenen Räumlichkeiten der Fachhochschule statt. Unser Hauptziel war es, eine App zu erstellen, mit der sich die Teilnehmenden möglichst intuitiv ihren persönlichen Plan für den Tag zusammenstellen konnten. Auf LineUpr wurden wir dann bei unserer Online-Recherche aufmerksam.

LineUpr: Wie habt Ihr die App vor, während und nach dem Tag der Bachelorarbeiten eingesetzt?

Unser Hauptziel war es, eine App zu erstellen, mit der sich die Teilnehmenden möglichst intuitiv ihren persönlichen Plan für den Tag zusammenstellen konnten.

Philipp und Nina: Wir haben den Link auf die App ca. drei Tage vor dem Anlass via E-Mail verschickt und auf unserer Website publiziert, sodass die Besucher bereits ihr individuelles Programm zusammenstellen konnten.

Während des Events konnten die Teilnehmenden die App via prominent platziertem QR-Codes auf den Infoscreens im Haus runterladen und so auch Detailinfos zu den Referenten und ihren Arbeiten lesen.

LineUpr: Wie haben Eure Studenten auf die App reagiert?

Philipp und Nina: Wir haben von Studierenden und Dozenten sehr positives Feedback zur App erhalten und oft gehört, dass es die individuelle Programmplanung stark vereinfacht. Die App wird ein ausgedrucktes Programm zwar nicht vollständig ersetzen, aber es innovativ ergänzen.

LineUpr: Glaubt Ihr, dass auch andere Events dieser Art von einer Event-App profitieren können oder ist das bei euch eine Ausnahme? Es gibt ja auch an anderen Universitäten Tage der Bachelorarbeit.

Philipp und Nina: Ja, ähnliche Anlässe mit so vielen Parallelveranstaltungen können definitiv von der App profitieren, insbesondere, wenn es zudem noch wichtige Hintergrundinformationen zu den Präsentationen oder Referenten gibt. Wir wissen nicht, ob andere Hochschulen ebenfalls solche Tage veranstalten – falls ja, wäre die App aber sicherlich eine gute Sache.

… ähnliche Anlässe mit so vielen Parallelveranstaltungen können definitiv von der App profitieren

LineUpr: Welche drei top Tipps zur Nutzung von LineUpr würdet Ihr anderen Veranstaltern mit auf den Weg geben wollen?

Philipp und Nina: Erstens die Struktur des Angebots den Bedürfnissen der Besucher anpassen und nicht primär jenen des Veranstalters (benutzerzentriert).

Zweitens den Link zur App früh genug verschicken, sodass man sich sein eigenes Programm zusammenstellen kann.

Drittens den QR-Code gut an verschiedenen Stellen positionieren, inkl. Hinweis, dass man nur seine Handykamera darauf zu richten braucht, um direkt auf das Programm zu gelangen. (Anmerkung: Viele Smartphones brauchen heute keinen QR-Reader mehr, sondern die normale Handykamera erkennt den Code)

LineUpr: Vielen Dank Philipp und Nina für das tolle Interview. Es immer so spannend bei diesen Gesprächen einen Einblick in verschiedene Arten von Events zu erhalten. Mehr Informationen zum Department Gesundheit der ZHAW gibt es übrigens auf der Homepage und in den sozialen Netzwerken bei Facebook, Youtube und LinkedIn. Für optische Anreize empfiehlt sich zudem auch ein Blick auf Instagram.

Wir freuen uns bereits auf eure nächsten Events und wie wir diese mit LineUpr und unterstützen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.