Lesezeit: 5 Minuten

Jeden Tag mit jungen, motivierten Menschen arbeiten, das ist der Alltag von Kirsten Bondzio. Sie ist in der Zentralen Studienberatung der Universität Paderborn tätig. Mit mehr als 20.000 Studierenden und ca. 70 Studiengängen ein Schwergewicht in der deutschen Hochschullandschaft.

Eine solche Universität weckt natürlich Interesse bei Schülern und Schülerinnen aus ganz Deutschland. Damit diese sich umfassend informieren, Lehrstühle erforschen und den Campus persönlich erleben können, veranstaltet die Uni Paderborn jedes Jahr den Infotag. Organisiert wird dieses Event von Kirsten. Seit zwei Jahren verwendet Sie dafür eine Event-App von LineUpr. Im Interview spricht Sie von Ihren Erfahrungen mit LineUpr, dem Vorteil einer App im Vergleich zu Papier und wie schnell und einfach alles erstellt ist.

LineUpr: Hallo Kirsten. Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell Dich und die Universität Paderborn bitte persönlich vor.

Kirsten: Die Uni Paderborn hat rund 20.000 Studierende in ca. 70 Studiengängen. Ich arbeite in der Zentralen Studienberatung und ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Unterstützung von Schülerinnen und Schülern in der Studienorientierung. Dazu gehört auch die Organisation unseres jährlich stattfindenden Infotags, zu dem sich Studieninteressierte in Infovorträgen, Bibliotheks- und Laborführungen, Vorlesungen und an Infoständen über die Uni und unser Studienangebot informieren können.

LineUpr: Du nutzt LineUpr für den Tag der offenen Tür der Universität Paderborn. Wie informiert Ihr die Schüler über diese Veranstaltung? Welche Kanäle und Werkzeuge nutzt Ihr dafür?

Kirsten: Da der Infotag an einem Wochentag stattfindet und viele unserer Besucher Schülergruppen bzw. ganze Jahrgangsstufen sind, informieren wir vor allem Schulen in unserem Umkreis über die Veranstaltung. Die Schulen entscheiden dann, ob sie als geschlossene Gruppe kommen oder einzelne Schülerinnen und Schüler vom Unterricht befreien. Zusätzlich nutzen wir natürlich auch klassische Pressearbeit zur Bekanntmachung des Infotags.

LineUpr: Du hast mir verraten, dass Ihr aktuell noch gedruckte Programmhefte und die App parallel verwendet. Welchen Mehrwert bzw. Vorteil hat die App im Vergleich zum gedruckten Heft?

Kirsten: Für uns ist die App super, da wir damit unser Programm ganz einfach selbst eingeben und sogar kurzfristige Änderungen (z. B. Raumänderungen) bekannt geben können – sogar am Veranstaltungstag selbst noch. Ich sehe aber den großen Vorteil für unsere Besucher, die sich aus unserem vielfältigen Angebot ein individuelles Tagesprogramm zusammenstellen und in ihrer Favoritenliste schnell überblicken können.

Universität Paderborn

LineUpr: Wie lange vor dem Event beginnt ihr mit der Erstellung der Event-App? Wie viel Zeit investiert Ihr in die App?

Kirsten: Das Programm steht in der Regel ca. drei Monate vor der Veranstaltung fest und dann fangen wir an, die App zu erstellen. Das Eintragen aller Programmpunkte nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Wir haben die App jetzt schon zum zweiten Mal genutzt und sind in den Genuss der Autovervollständigung gekommen. Das heißt, dass z. B. Veranstaltungen, die im letzten Jahr den gleichen Titel hatten, beim Eintippen direkt vorgeschlagen werden. Das ist eine tolle Zeitersparnis.

Wir haben die App jetzt schon zum zweiten Mal genutzt und sind in den Genuss der Autovervollständigung gekommen.

LineUpr: Wie integriert Ihr die App in die Veranstaltungskommunikation? Also wann wird die App veröffentlicht und wie verteilt Ihr die App unter den Schülern?

Kirsten: Wir veröffentlichen die App ca. zwei Monate vor der Veranstaltung zusammen mit dem Programmheft in Papierform. Auf dem Programmheft und dem Plakat weisen wir direkt auf die App hin. Wir nutzen die App aber auch als Aufhänger für Pressemitteilungen und Infoschreiben für Schulen.

LineUpr: Welche Informationen und Inhalte kommuniziert Ihr über die App?

Kirsten: Wir nutzen die App vor allem, um die einzelnen Programmpunkte am Infotag bekannt zu geben, aber auch um auf Besonderheiten hinzuweisen, die im Programmheft keinen Platz finden. Wir verlinken in der App z. B. den tagesaktuellen Speiseplan der Mensa und erklären, wie man die Raumangaben verstehen kann.

LineUpr: Verwendet Ihr Eure App auch nach dem Ende des Events?

Kirsten: Die Feedbackbefragung ist eine tolle Möglichkeit, um eine direkte und anonyme Rückmeldung zur Veranstaltung zu bekommen. Wir haben sie bisher noch nicht genutzt, planen diese Funktion aber für das nächste Jahr ein. Wir wollen dann alle Besucher in den Veranstaltungen auf die Feedbackfunktion hinweisen, um möglichst viele Rückmeldungen zu bekommen.

LineUpr: Wir wollen täglich wachsen und unseren Kunden ein besseres Erlebnis bieten, welche Funktionen wünscht Ihr Euch für die App und warum?

Kirsten: Am Infotag haben unsere Fachschaften Infostände im Uni-Foyer und im Programmheft haben wir dazu einen Lageplan, in dem verzeichnet ist, wer wo steht. Schön wäre, wenn es in der App eine Möglichkeit gäbe, diesen Standplan zu integrieren.

Wir waren sofort überzeugt und planen sogar, zukünftig die gedruckten Programmhefte abzuschaffen.

LineUpr: Welche drei top Tipps zur Nutzung von LineUpr würdest du anderen Veranstaltern mit auf den Weg geben wollen?

Kirsten: Orientieren, informieren, ausprobieren! Das sind Tipps bzw. Schritte, die wir Studieninteressierten raten, um sich einer Studienentscheidung zu nähern. Aber genau so bin ich auch vorgegangen, bevor ich mich für die App entschieden habe:

Orientieren: Beispiele anderer Events anschauen und sich einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen.

Informieren: Mit LineUpr ins Gespräch kommen und Infos einholen. Ich wollte z. B. wissen, wie die Eingabe der Daten funktioniert.

Ausprobieren: Die App für ein Event nutzen. Wir waren sofort überzeugt und planen sogar, zukünftig die gedruckten Programmhefte abzuschaffen.

LineUpr: Das ist ein super Tipp. Vielen Dank für das freundliche Interview Kirsten. Universitäten und Hochschulen sind ein sehr interessanter Markt. Leider sind die meisten in Deutschland noch sehr zurückhaltend, wenn es ums Thema Apps geht. In den USA hat jede Bildungseinrichtung eigentlich bereits eine eigene App. Ihr als Pioniere auf diesem Feld helft anderen Bildungseinrichtungen, diesen Weg auch einzuschlagen.

Mehr zur Universität Paderborn gibt es auf der Website und den Profilen auf Facebook, Instagram, Twitter und natürlich YouTube.

Wir freuen uns bereits auf den nächsten Infotag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.