Event-Apps für Fachveranstaltungen – Events des Ferdinand Holzmann Verlag

Posted on |

Lesezeit: 4 Minuten

Die Digitalisierung sorgt auch in der Verlagsindustrie für einen raschen Wandel. Stillstand bedeutet hier Rückschritt. Gute Verlage setzen deshalb auf neue Strategien und gehen in die Offensive. Ein Beispiel dafür ist der Ferdinand Holzmann Verlag aus Hamburg. Seit 2016 hat die Redaktion Fachveranstaltungen als ein geeignetes Instrument identifiziert und in diesem Zuge auch eine Eventabteilung gegründet. Und hier kommt Matthias Janz ins Spiel. Er leitet diese Abteilung und ist damit mitverantwortlich für alle Fachveranstaltungen.

Und was darf bei einem guten Event niemals fehlen? Eine Event-App natürlich! Im Interview spricht Matthias über die Rolle von Events, seiner Erfahrungen mit Event-Apps und den Einsatz von LineUpr. Wieder eine großartige Kundengeschichte. Wirklich lesenswert. 😊

Array

LineUpr: Hallo Matthias. Vielen Dank, dass Du Dir Zeit für dieses Interview nimmst. Stell Dich und den Ferdinand Holzmann Verlag bitte persönlich vor.

Matthias: Mein Name ist Matthias Janz und ich leite die Eventabteilung beim Ferdinand Holzmann Verlag in Hamburg. Seit 2015 gehört der Verlag zu Vincentz Network, einem mittelständischen Fachverlag in Hannover, der in verschiedenen Märkten unterwegs ist. Der Verlagsbereich in Hamburg gibt insgesamt vier B2B Fachmagazine für die Möbelbranche heraus – für Möbel- und Küchenhändler (möbel kultur, der küchenprofi), Innenarchitekten (arcade) und für Möbelhersteller und deren Zulieferindustrie (möbelfertigung). Seit Ende 2016 gibt es eine Eventabteilung, die gemeinsam mit der Redaktion, an anspruchsvollen Fachveranstaltungen für die Branche arbeitet.

LineUpr: Welche Rolle spielen Events bei Euch? Welche Zielgruppe wollt Ihr ansprechen und welchen Mehrwert bietet Ihr den Teilnehmern?

Matthias: Als Fachverlag sind wir in der Branche gut vernetzt, wissen was die aktuellen Pains unserer Zielgruppen sind und haben auch Zugriff auf Lösungsanbieter und Leader der Branche. Bei unseren Veranstaltungen können sich unsere Teilnehmer inspirieren lassen, bekommen aber auch handfeste Best Practice Beispiel. Außerdem zeichnen sich unsere Events durch viele Networkingmöglichkeiten und immer auch interaktive Elemente aus.

LineUpr: Welche Strategien und Werkzeuge verwendet Ihr in der Ansprache dieser Zielgruppe? Legt Ihr dabei einen besonderen Wert auf etwas Spezielles?

Matthias: Als Verlagshaus haben wir es relativ einfach an unsere Zielgruppe zu kommen, da wir ja regelmäßig (online und offline) gelesen werden und so nutzen wir in erster Linie unsere eigenen Kanäle für die Veranstaltungsbewerbung. Darüber hinaus nutzen wir aber auch Google Ads, Xing und LinkedIn.

LineUpr: Ihr habt LineUpr bereits zwei Mal verwendet. Wie seid Ihr auf LineUpr aufmerksam geworden und welchen Mehrwert bietet Euch eine Event-App?

Matthias: Auf LineUpr ist eine Redakteurin von uns bei einem anderen Event gestoßen. Sie hatte mir davon erzählt und dann habe ich mich mal eingelesen.

Ich hatte früher schon einmal als Projektverantwortlicher eine Messeapp gestaltet, Aufwand und Kosten waren aber enorm, somit hatte ich eine App für kleinere Veranstaltung nie in Erwägung gezogen.

Wir sammeln grundsätzlich Bilder und CVs von unseren Referenten ein und diese Infos nutzen wir dann auch in der Event-App.

LineUpr: Habt Ihr in der Vergangenheit bereits Event-Apps verwendet?

Matthias: Ja, aber nur für größere Messen, da eine App für iOS oder Android ausliefern zu lassen, ja eigentlich immer programmiert werden muss. Da gehen dann schnell ein paar 1000€ an Agenturleistung und viel Arbeitszeit ins Land, bis die App fertig ist und tatsächlich im Store verfügbar ist.

LineUpr: Hast Du in der Event-App Deine Referenten mit einzelnen Profilen dargestellt?

Matthias: Ja, wir sammeln grundsätzlich Bilder und CVs von unseren Referenten ein und diese Infos nutzen wir dann auch in der Event-App. Kontaktdaten oder externe Links haben wir noch nicht hinzugefügt.

Üblicherweise haben Teilnehmer heute keine Lust mehr sich eine App aus dem Store zu installieren, wenn man die App dann nur wenige Tage nutzt.

LineUpr: Welche Informationen hast du in den Location-Profilen verwendet?

Matthias: Der Kongress „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ findet überwiegend in einem Hotel statt, hier geben wir „nur“ die Raumnamen an. Zusätzliche Informationen geben wir bei der Abendveranstaltung dazu, da kann die Adresse ja nicht schaden.

Array

LineUpr: Habt Ihr auch die Umfrage-Features genutzt?

Matthias: Ja, wir nutzen bei fast allen Veranstaltungen interaktive Elemente, um die Teilnehmer zu involvieren. I.d.R. nutzen wir Sli.do, damit wir bei Fragen an das Publikum direkt eine Antwort bekommen. Mit einem Work-Around in PowerPoint haben wir es auch geschafft die Umfragefunktion in LineUpr auf ähnliche Weise zu benutzen. Wenn ich ein Feature bei LineUpr vermisse, dann dieses.

LineUpr: Welche Hürden und Schwierigkeiten habt Ihr bei der Einführung einer Event-App für Eure Veranstaltung erlebt?

Matthias: Üblicherweise haben Teilnehmer heute keine Lust mehr sich eine App aus dem Store zu installieren, wenn man die App dann nur wenige Tage nutzt. Man hat ja mittlerweile so viele Apps auf seinem Smartphone, da wird es schnell unübersichtlich. Das Konzept einer Web-App ist nicht jedem bekannt, erfüllt aber dahingehend alle Anforderungen: Temporäre Verfügbarkeit, keine Installation notwendig und somit auch weniger datenschutzrelevante Probleme – in manchen Unternehmen ist das Installieren von Apps auf dem Diensthandy schlicht verboten.

LineUpr: Rückblickend betrachtet, habt Ihr mit der LineUpr-App eher Zeit gespart und eure Planung und Durchführung optimiert oder gibt Euch die App neue Möglichkeiten mit den Teilnehmern zu kommunizieren?

Matthias: Aktuell würde ich nicht sagen, dass wir Zeit sparen oder mit den Teilnehmern besser kommunizieren können, sondern eher mehr Arbeit haben. Warum? Wir haben den Anspruch an unsere Veranstaltungen, die technischen Möglichkeiten auf Höhe der Zeit einzusetzen. Wir bieten Live-Streams, Live-Umfragen, Web-Apps, uvm. Auf der anderen Seite gibt es bei uns auch noch ganz klassische und hochwertige Konferenzunterlagen: farbig gedruckter Tagungsband in einer Mappe mit Block und Stift. Das wirkt manchmal etwas „oldschool“, aber unsere Teilnehmer bewerten die Unterlagen regelmäßig mit gut bis sehr gut. Auch daran wird es liegen, dass die Web-App nicht so stark nachgefragt wird – wenn ich den Ablauf auf Papier vor mir habe, brauche ich kein Smartphone, das mir die gleichen Informationen bietet. Trotzdem ist unser mittelfristiges Bestreben, den Anteil an analogen Konferenzunterlagen langsam auslaufen zu lassen. Bis wir das erreicht haben, werden wir weiterhin zweigleisig fahren.

LineUpr: Vielen Dank Matthias für das tolle Interview. Ich konnte einen sehr guten Einblick in eure Events und auch die ganze Planung gewinnen. So offensiv, wie ihr neue Technologien und Möglichkeiten nutzt, seit ihr wirklich ein Vorbild für die ganze Branche.

Der Ferdinand Holzmann Verlag hat natürlich auch eine eigene Website. Noch eine bessere Idee ist ein Besuch auf einem Holzmann-Event. Wir freuen uns jedenfalls schon auf die nächsten Veranstaltungen.

Best PracticeKonferenzen
Author
Co-Founder und Geschäftsführer von LineUpr