Lesezeit: 4 Minuten

In unserem Blog gab es bereits einen Artikel zum Thema App-Vermarktung welcher sich an verschiedenen Phasen vor dem Event orientiert hat. Wir haben euch über die verschiedenen Phasen der Vermarktung aufgeklärt.

In diesem Artikel soll es nun – unabhängig von der Zeit – um konkrete Mittel und Wege der Vermarktung losgelöst von einem genauen Zeitplan gehen. Ziel sollte es für euch als Veranstalter sein, eine möglichst hohe Nutzungsquote zu erreichen.

Wann beginnen? Je früher, desto besser!

Grundsätzlich müsst ihr erst einmal entscheiden, ob ihr die App auch zur Promotion der Veranstaltung oder nur zur Information der Gäste vorab nutzen wollt.

Ist euer Ziel die Vermarktung der Veranstaltung mithilfe der App, dann solltet ihr relativ früh beginnen. Wir empfehlen, dass das Grundgerüst der App, also das Datum, der Ort, der Inhalt und der ein oder andere Redner, bereits eingetragen sind, wenn die Registrierungsportale öffnen.

Erstellt am besten einen Post, der die Teilnehmer auf den noch nicht finalen Status hinweist und erklärt, dass es hier immer mehr Infos zu sehen geben wird.

Pro-Tipp: Verbreitet den Link zur Registrierung über eure App. Wir haben dafür den Registrierungs-Button auf der Startseite der App. Dieser kann zu jeder Website verweisen.

Mail-Kampagnen richtig nutzen

Der Nummer-eins-Weg seine App bekannt zu machen, ist immer noch die E-Mail. Sobald sich eure Teilnehmer für euer Event registrieren müssen, haben sie garantiert eine E-Mail-Adresse angegeben. Genau darüber solltet ihr die App promoten. Wichtig dafür ist, dass die App dabei schon finalisiert ist. Die Teilnehmer müssen sehen können, was sie erwartet. Verpackt euren Call to Action (Öffnen der App) als einen Mehrwert für die Gäste: Sie können sich ihren eigenen Tagesplan erstellen oder an einer Umfrage teilnehmen.

Es empfiehlt sich, denen, die bei der ersten Mail nicht auf den App-Link geklickt haben, eine Zweite zu senden. Ihr solltet die Mails also ordentlich tracken und analysieren.

Social Media: Aufmerksamkeit erzeugen

Fangt an, den App-Link auf allen möglichen Plattformen zu verbreiten. Auf diese Weise erfahren auch noch nicht registrierte Leute von eurem Event. Im Gegensatz zur E-Mail könnt ihr damit schon sehr früh beginnen. Berichtet über Einzelheiten eures Events, indem ihr die Teilen-Option der App benutzt. Diesen Button findet ihr in den Programmpunkten, den Locations und dem LineUp. Wenn ihr den Button anklickt, könnt ihr als nächstes die Plattform wählen, auf der ihr teilen möchtet. Dann noch einen Text dazu geschrieben und fertig! Über das Teilen direkt aus der App kommen noch einmal viele Teilnehmer hinzu und erkennen sie als Informationsmedium, das immer auf dem neuesten Stand gehalten wird.

Pro-Tipp: Speaker sind gut vernetzt! Animiert sie, ihren eigenen Programmpunkt über Social Media zu teilen. Unter Einstellungen könnt ihr zudem Hashtags definieren, die automatisch im Post erscheinen.

Promotion per Print – Die Mischung macht‘s

Sicher habt ihr zur Promotion eures Events auch das ein oder andere Plakat oder einen Flyer vorbereitet. Auf derartigen Materialien sollte unbedingt ein QR-Code sowie der Link zur App abgebildet sein.

Im Falle des Plakats ist der Grund ganz einfach: Die Interessenten gelangen direkt zu einem für mobile Endgeräte optimiertes Medium und haben alle Infos sofort parat. Die passen niemals alle auf ein Plakat.

Bringt ihr den Code und den Link auf die Flyer, könnt ihr damit auf Dauer effektiv die Menge der benötigten Printmaterialien reduzieren. Viele Menschen werden lieber den digitalen Weg wählen!

Während des Events die letzten Unentschlossenen überzeugen

Mit Sicherheit wird es Besucher geben, die eure App im Vorfeld noch nicht genutzt haben oder überhaupt nicht wissen, dass es eine gibt. Kein Problem – beim Onboarding und an anderen geeigneten Orten könnt ihr immer noch auf die App aufmerksam machen.

Brieft euer Personal! Jeder Besucher muss beim Onboarding noch einmal auf die App aufmerksam gemacht werden. Verwendet zum Aufrufen einen QR-Code und einen schönen kurzen Link, der sich auch gut abtippen lässt. Außerdem können eure Kollegen den Mehrwert der App darstellen: Es wird Umfragen geben, wir werden Änderungen verteilen etc.

Was solltest du gelernt haben

In diesem Artikel solltet ihr gelernt haben, welche Wege der Promotion es gibt und wie sie funktionieren. Außerdem haben wir noch einmal verdeutlicht, warum eine gute Promotion der App auch euch als Veranstalter hilft.

Was ist deine Meinung zum Thema App-Promotion? Habt ihr bereits eigene Erfahrungen gemacht? Wir freuen uns auf euer Feedback unter diesem Artikel.

Promotion“ Icon erstellt durch Gilberto vom „the Noun Project„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.