Lesezeit: 9 Minuten

Erfolgreiche Facebook-Anzeigen bestehen aus einer relevanten Botschaft, welche effizient und direkt präsentiert wird. Wir zeigen dir, mit welchen 12 Aktionen du solche erfolgreichen Anzeigen selbst entwickeln kannst.

Als Facebooknutzer wird man heute in seiner Timeline überschwemmt mit Postings. Obwohl Werbung bereits hervorgehoben wird, kann sie trotzdem schnell in dieser Masse an Informationen untergehen. Solltest du dich also für Werbung auf Facebook entscheiden, muss dir bewusst sein, dass deine Anzeige auffallen sollte.

Dabei baut eine erfolgreiche Anzeige auf zwei Voraussetzungen auf. Erstens muss eine ansprechende Botschaft transportiert werden und zweitens das technische Handwerk stimmen, damit die Botschaft effektiv beim Leser ankommt.

Short-Briefing

Botschaft der Anzeige: Über die Botschaft versuchst du den Betrachter auf deine Werbung und dich aufmerksam zu machen. Dafür kannst du mit der Schaffung von Neugier, dem Aktivieren von Zielen, der Verwendung von Mehrwerten und deiner Autorität, dem Aha-Effekt und der Entkräftung von Einwänden u. a. sechs verschiedene Trigger verwenden.
Technisches Handwerk: Deine Botschaft muss auch erfolgreich transportiert werden. Dafür sind fünf Dinge zu beachten: Nutze ein Bild/Video als Aufhänger; Kurze und prägnante Texte sowie Überschriften; Verwende einen Call-to-Action; Hinterlege deine Links mit einer Botschaft.
AB-Testing: Erfolg ist kein Zufall; Regelmäßiges AB-Testing identifiziert, welche Trigger, Bilder und Texte am besten funktionieren.

Die Botschaft der Anzeige

Einige Studien zeigen, dass der durchschnittliche Facebooknutzer täglich mehr als 1.500 Posts auf seiner Timeline sehen kann. Bei dieser Flut an oft belanglosen Informationen, muss deine Werbung um jeden Preis herausstechen. Allein die Hervorhebung als Werbeanzeige ist dabei nicht genug. Du musst deinen potenziellen Kunden auch einen interessanten Aufhänger geben, damit sie selbst aktiv werden. Sechs Trigger sind dabei besonders interessant:

1. Wecke die Neugier
Der erfolgreichste Aufhänger ist die Neugier. Die Erfahrung und viele Tests zeigen: Wenn es dir gelingt, die Neugier deiner Leser zu aktivieren ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie auf deine Anzeige klicken werden. Du könntest also versuchen diese Eigenschaft über deine Anzeige zu aktivieren, indem du z. B. eine provokative Frage stellst, schockierende Statements nutzt oder etwas behauptest, dass im starken Gegensatz zur vorherrschenden Meinung steht.

2. Aktiviere Ziele und Wünsche
Was ist der Sinn deines Produkts? Welche Ziele kann dein Kunde damit erreichen? Diese Ziele und Wünsche kannst du in deinen Anzeigen beschreiben und direkt mit deinem Produkt verbinden. Mit LineUpr kann man z. B. eine eigene mobile Event-App erstellen. Wir könnten über diesen Trigger eine „Vermarktung und Präsentation deines Events auf allen mobilen Kanälen“ bewerben. Eine zweite Möglichkeit wäre: „Nutze die Smartphones deiner Gäste als direktes Kommunikationsmedium.“

3. Gib einen Mehrwert
Du kannst deinen Lesern jedoch über die Anzeige auch einen Mehrwert versprechen wie z. B. Rabatt auf die nächste Bestellung oder Giveaways. Sofern du hier den sensiblen Punkt triffst, werden auch darauf viele Leser anspringen.

4. Nutze deine Autorität
Viele deiner Kunden werden dir ein gewisses Vertrauen entgegenbringen und deswegen auf dich hören. Diesen Zustand kannst du ausnutzen und Personen aktiv über die Anzeige ansprechen. Du könntest etwas von Ihnen verlangen oder ihnen sagen, wie sie etwas machen müssen.

5. Der Aha-Effekt
Eine Mischung aus anderen Triggern ist der Aha-Effekt. Hier verblüffst du deine potenziellen Kunden mit einer Aussage, welche die wenigsten erwarten. Hier könntest du z. B. auch bewährte Mythen entlarven oder über etwas berichten, was für die meisten Personen bisher unbekannt ist. Ein solcher Effekt kann natürlich nur in wenigen Beiträgen verwendet werden, da diese Art gerade durch ihre Rarität an Stärke gewinnt.

6. Entkräfte typische Einwände
Typische Einwände deiner Kunden sind ebenfalls ein guter Aufhänger für eine Werbeanzeige. Stelle eine solche Aussage gegen dein Produkt in den Mittelpunkt und erkläre, warum dieses Argument falsch ist und dein Produkt doch perfekt ist.

7. Der Mix bringt den Erfolg
Eine erfolgreiche Werbeanzeige sollte immer aus einem Mix der sechs Trigger bestehen. Wie viele und welche Aufhänger du für eine Anzeige verwendest, ist abhängig von der aktuellen Kampagne und deinen Einschätzungen. Wenn du dich doch nur auf einen Trigger konzentrierst, dann solltest du dich auf eine kleine Personengruppe fokussieren. Grundlage für das alles ist ein fundiertes Wissen über deine bisherigen und zukünftigen Kunden.

Das technische Handwerk

Nachdem deine Botschaft steht, geht es jetzt darum, diese erfolgreich zu transportieren. Egal wie gut deine Message ist: Wenn du dafür die falschen Instrumente wählst bzw. sie in einen schlechten Rahmen packst, kann diese Aussage nicht wirken. Wir stellen dir fünf Aktionen vor, welche die Grundlage für alle deine öffentlichen Beiträge, egal ob Werbeanzeige oder organischer Beitrag, sein sollten.

1. Bild oder Video als Eye-Catcher
Menschen sind optische Wesen und immer auf der Suche nach einem Bild oder Video. Wenn der Facebooknutzer seine Timeline überfliegt, dann wird er also zuerst das Bild deines Beitrags wahrnehmen.

Das Bild sollte entsprechend hochauflösend und die Schrift schnell zu lesen sein. Also verwende nicht zu viele Zeichen/Wörter, da nur begrenzten Platz zur Verfügung steht. Facebook schlägt eine Bildgröße von 1200×628 vor. Das Bild muss den Betrachter unbedingt emotional packen, also sorge z. B. für Gesichter darauf.

Du kannst natürlich auch mit einem Video arbeiten. Diese werden in der Regel auch automatisch abgespielt. Achte darauf, dass Nutzer das Video oft ohne Ton abspielen, also arbeite auch hier mit Texten. Das Video sollte auch nicht zu lang sein. Versuche unterhalb von 20 Sekunden zu bleiben.

2. Kurze und scharfe Beitragstexte
Wenn das Bild/Video der Fänger der Aufmerksamkeit ist, dann ist der Beitragstext das Herz. Hier solltest du dich klar und einfach ausdrücken und die Personen direkt ansprechen. Darin musst du das Wer, Was, Wo und Wann beantworten. Außerdem solltest du darauf achten, ob du deine Kunden mit „Du“ oder „Sie“ adressierst.

3. Die Überschrift
Wichtiger als der Beitragstext ist der Titel. Hierfür hast du nur 90 Zeichen zur Verfügung. Ähnlich wie das Bild musst du auch hier Lust auf deinen Text machen. Die Überschrift muss kurz, einfach und etwas aufrührerisch sein. Gleichzeitig solltest du natürlich nicht mehr versprechen, als du halten kannst.

4. Ein Call-to-Action
Leider von vielen vergessen, ist ein Call-to-Action unverzichtbar. Wenn deine Werbung erfolgreich wirkt, dann ist der Betrachter anschließend bereit etwas zu unternehmen. Hier musst du ansetzen und ihm vorgeben, wie die nächsten Schritte aussehen. Du könntest ihn auf deine Homepage oder eine Landingpage schicken. Oder auf ein physisches Event in der Nähe.

5. Verwende die Linkbeschreibung
Facebook bietet dir die Möglichkeit deinen Link hinter einem Satz oder Wort zu verstecken. Ein Call-to-Action ist z. B. meist ein Link. In dem Satz oder Wort solltest du beschreiben, wohin der Link führt bzw. was danach passiert. Wenn du z. B. deine Tickets verkaufen willst, dann setze vor den Ticketlink die Phrase „Hier Tickets kaufen“.

Langfristiger Erfolg geht nur durch AB-Testing

Im Gegensatz zur Einleitung und der Grundstimmung in diesem Artikel, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass du selbstständig direkt eine perfekte Werbeanzeige entwickelst. Der Heilige Grahl von dauerhaft erfolgreichen Kampagnen sind regelmäßige AB-Tests. Variiere die Bilder in deinen Anzeigen, die Texte, die Trigger oder was du sonst ändern kannst und identifiziere so die beste Kombination. Keiner von uns kann den Menschen in den Kopf sehen und weiß instinktiv, wie der perfekte Beitrag aussieht. Über das regelmäßige Testen lässt du die Mehrheit entscheiden und identifizierst die besten Varianten.

Was solltest du gelernt haben

Für eine erfolgreiche Facebook-Werbeanzeige musst du zum einen eine effektive Botschaft entwickeln und zum anderen diese leicht und direkt an die Betrachter transportieren. Für die Botschaft kannst du verschiedene Trigger nutzen (wir haben dir sechs genannt). Für die Präsentation dieser Botschaft solltest du mindestens die fünf von uns beschriebenen technischen Aktionen beachten. Und das Wichtigste zum Schluss: Erfolgreiche Werbeanzeigen sind kein Zufall. Dies ist nur durch das regelmäßige Testen unterschiedlicher Varianten möglich. Du solltest jede Kampagne mit leichten Variationen testen und deine Betrachter entscheiden lassen, welche davon die effektivste ist.

Was ist deine Meinung zu Facebookwerbung? Nutzt du dieses Instrument selbst für deine Events? Welche Tipps kannst du beisteuern? Wir freuen uns auf deine Antworten.

Facebook“ Icon erstellt durch Maria Maldonado vom „the Noun Project„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.