Lesedauer: 6 Minuten

In unserem Blog haben wir bereits in mehreren Artikeln auf unsere BarCamp Veranstalter und ihre außergewöhnlichen Event-Apps verwiesen. Ganz oft werden wir in diesem Zusammenhang auch nach Beispielen gefragt. Wenn es dir auch so geht, dann habe ich heute etwas für dich. Wir haben die 6 schönsten Event-Apps für BarCamps für euch ausgewählt.

Wenn man eine Aufgabe, wie z.B. die Erstellung einer App, zum ersten Mal macht, dann wird zuerst analysiert wie andere Personen diese Aufgabe gelöst haben. Auch unsere (potenziellen) Kunden fragen uns praktisch immer nach Beispielen um ein besseres Gefühl dafür zu erhalten, was mit einer Event-App möglich ist und wie diese aussehen könnten. Auch im Bereich BarCamps verfügen wir mittlerweile über eine große Auswahl an Beispielen. Die schönsten 6 Varianten aus dem Bereich BarCamps möchte ich euch heute näher vorstellen. Mit Sicherheit findest du hier Inspiration für deine eigene Event-App.

Die Minimalisten

Die Minimalisten unter den Event-App Erstellern fokussieren sich primär auf den Inhalt und ihre Teilnehmer. Zwei Beispiele für solche Event-Apps sind das Barcamp Dangast und das LiteraturCamp Heidelberg.

BarCamp Dangast (#bcDAN17)

Das BarCamp Dangast ist noch ganz frisch in den Geschichtsbüchern und fand am 8. Und 9. September 2017 im Künstlerort Dangast statt. Im Hintergrund der Organisation steht die enera. Die App ist sehr einfach gehalten und fokussiert sich primär auf den Programmablauf und die 74 Teilnehmer, die sich alle mit ihren Lieblingsthemen, Kontaktdaten und Fotos präsentiert haben. Der Ort macht zudem den Einsatz unterschiedlicher Locations möglich, welche umfänglich in der App mit Profilen dargestellt wurden, so dass jeder Teilnehmer schnell dorthin finden konnte.

LiteraturCamp Heidelberg (#litcamp17)


Thematisch auf den ersten Blick etwas aus dem Rahmen fallend, ist die Event-App des LiteraturCamps Heidelberg sehr beeindruckend. Den Veranstaltern ist es gelungen sich auf das wesentliche der Eventpräsentation zu fokussieren und die App sehr schlank zu halten. Bis auf die Teilnehmer, die sich ausführlich in einem kleinen Text mit Kontaktdaten vorstellen, wird größtenteils auf Fotos verzichtet. Auf die Feedback- und Nachrichtenfunktion wird komplett verzichtet. Manchmal ist weniger mehr.

Die Maximalisten

Die Maximalisten Event-Apps nutzen jede einzelne Funktion der App mehrmals. Von mehreren Umfragen über Posts und Profilen ist alles in großer Zahl vertreten. Die App ist der zentrale Content-Hub der Veranstaltung. Zwei sehr gute Beispiele dafür ist das Geno BarCamp und das HR BarCamp Wien.

Geno barcamp (#GBC14)

Das Geno BarCamp war dieses Jahr zu Gast im HessenLand und die Veranstalter haben aus der App alles herausgeholt was möglich ist. Im Hintergrund steht hier übrigens die VR Bank HessenLand. In der App präsentieren sich insgesamt 126 Teilnehmer die an 61 Programmpunkten teilgenommen haben. Mit insgesamt 25 Feedbackteilnahmen, war die Rückmeldung sehr positiv.

HR BarCamp Wien (#hrbc17)

Noch frischer in den Büchern ist das HR BarCamp in Wien vom 14. Und 15. September. Mit der Farbe Orange, bestimmt auch hier das Corporate Designs des Veranstalters (Watchado), das Erscheinungsbild der App. Mit 176 Teilnehmerprofilen, 43 Programmpunkten und 6 Sponsorenprofilen ein echtes Schwergewicht unter den BarCamps. Die Feedback Funktion wurde mit 89 Teilnahmen hervorragend von den Gästen angenommen. Im Gegensatz zu anderen hier aufgeführten Varianten, wurde die Nachrichtenfunktion leider nur einmal genutzt. Verschenktes Potential.

Die Allrounder

Die Allrounder Event-Apps nutzen zwar auch alle Funktionen der Event-App, reduzieren den Inhalt jedoch im Vergleich zu den Maximalisten. Diese Art der App ist der Normalfall unter den BarCamp Veranstaltern und am meisten vertreten. Beispielhaft dafür, Achtung Verwechslungsgefahr, sind das mobilecamp und das mobltcamp ausgewählt.

MobileCamp (#mcdd17)

Wie für einen Allrounder üblich, verwendet das MobileCamp alle Funktionen die ihm zur Verfügung stehen mindestens einmal. Die Präsentation der Sponsoren macht dieses BarCamp zu einer Besonderheit. Insgesamt werden 48 Sponsoren in Profilen dargestellt. Auch die 15 Nachrichten gehören zum Topwert bei BarCamps. Insgesamt wurde sehr viel Zeit in die Darstellung der Themen und Sponsoren investiert. Die Teilnehmer treten in der App in den Hintergrund und nur für die Redner wurden Profile erstellt.

mob:l:t:camp (#mobltcamp)

Auch das mob:l:t:camp (ausgeschrieben MobilityCamp) nutzt alle gebotenen Funktionen der App. Und auch hier liegt der Fokus auf Sponsoren (20 Profile) und Nachrichten (15 Posts). Nur die Sessiongeber werden in Profilen dargestellt und die Teilnehmer treten quasi nicht in Erscheinung. Als Teilnehmer finde ich alle Informationen die ich benötige.

Weiterführende Links

Weitere Informationen zu BarCamps kannst du in unserer BarCamp-Reihe nachlesen.

Zusammenfassung

Jeder Veranstalter hat seine eigene Art sein Event per App zu präsentieren. Die einen fokussieren sich auf bestimmte Schwerpunkte, die anderen nutzen jede einzelne Funktion und wieder andere leben ihre Kreativität aus. Mit den 6 Event-Apps für BarCamps haben wir in diesem Artikel eine breite Auswahl an unterschiedlichen Typen von Event-Apps vorgestellt, welche Inspirationen für eigene Event-App Ideen bieten.

Gebt uns Feedback

Was ist eure Meinung zu den Event-Apps? Welche gefällt euch am besten und warum? Was interessiert euch noch zum Thema BarCamps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.