Lesezeit: 7 Minuten

LinkedIn ist die Plattform, wenn es um Networking geht. Mit mehr als 500 Millionen registrierten und mehr als 100 Millionen regelmäßigen Nutzern (Mindestens ein Login pro Monat) kommt im Business Kontext heute niemand mehr am Platzhirsch vorbei. Nicht umsonst wird LinkedIn auch das Business-Facebook genannt. Ursprünglich als digitales Visitenkartennetzwerk gestartet, hat sich LinkedIn zu einem der wichtigsten Verteiler für Inhalte entwickelt. Auch deshalb eignet es sich hervorragend, um deine Events zu vermarkten.

Wir zeigen dir, warum LinkedIn wahrscheinlich perfekt zu deinem Event passt, welche Möglichkeiten es dir zur Vermarktung bietet und wie du sie effektiv mit passenden Inhalten verwendest.

Darum passt LinkedIn perfekt zu deinen Events

Warum nutzen wir LinkedIn? Genau, um uns mit neuen Kontakten zu vernetzen. Da wir bei LinkedIn im Businessbereich unterwegs sind, haben diese Kontakte meist einen Bezug zu unserem aktuellen oder zukünftigen Job. Und wo trifft man diese Kontakte meistens? Bingo, auf Events! Das allein sollte dich bereits überzeugen, deine Events über LinkedIn zu präsentieren. Sobald dein Event einen gewissen Networkinganteil beinhaltet, spricht es also perfekt die zentrale Zielgruppe von LinkedIn an.

Der nächste unschlagbare Vorteil von LinkedIn sind die Mitglieder. Sie sind besser gebildet, etwas älter, stammen meistens aus den städtischen Regionen und verdienen signifikant mehr als der Durchschnitt der Gesellschaft. Damit stellen Sie die perfekte Zielgruppe für deine Events dar. Die Bereitschaft, etwas für Events und auch die eigenmotivierte Weiterentwicklung zu bezahlen ist bei dieser Personengruppe deutlich größer.

Optimale LinkedIn-Inhalte

Die Nutzer von LinkedIn suchen in der Regel nach Jobs, neuen Kontakten, Expertise und Tipps rund um die Bewerbung und professionelle Weiterentwicklung. Diese Wünsche solltest du bei der Auswahl deiner Inhalte unbedingt im Hinterkopf behalten.

Je nach Art deines Events verfügst du als Veranstalter über eine gigantische Auswahl an möglichen Inhalten. Hier sind 5 typische Ideen, welche gut auf LinkedIn funktionieren:

Stelle das Networking auf deiner Veranstaltung in den Vordergrund. Welche Personengruppen erwartest du? Was kann man von diesen Personen lernen? Wie erfolgt das Networking auf deinem Event? Nutzt du vielleicht Matchmaking Möglichkeiten?

Stellenanzeigen. Du suchst sicher noch nach Mitarbeitern oder Freiwilligen für dein Event oder? Dann suche doch direkt über LinkedIn und schalte hier eine Stellenanzeige (https://business.linkedin.com/talent-solutions‎).

Speaker, Partner und Sponsoren. Präsentiere interessanten Mitwirkenden und Teilnehmer deines Events. Stelle Sie vor, präsentiere besondere Eigenschaften oder welchen Mehrwert sie zu deinem Event beitragen.

Ein Blick hinter die Kulissen. Menschen sind neugierig. Deswegen gibt es auch Reality-Formate. Auch Teilnehmer sind neugierig, wie du dein Event planst, wie die Vorbereitung läuft und was bei der Umsetzung alles im Hintergrund passiert. Hier eigenen sich besonders Videos und Bilder.

Deine Location. Du hast dir bestimmt sehr viele Gedanken über die Wahl deines Veranstaltungsortes gemacht oder? Dann teilen die Gründe für die Location mit deinen Teilnehmern. Warum passt sie perfekt zu deinem Konzept, was dürfen deine Teilnehmer erwarten, welche Geschichte hat der Ort?

LinkedIn-Formate

LinkedIn bietet dir verschiedene Möglichkeiten, deine Inhalte zu veröffentlichen und zu verbreiten. Du kannst dabei mit Texten, Grafiken, Bildern und Videos arbeiten. Am erfolgreichsten ist eine gute Kombination aus zwei dieser Alternativen.

Aber welche Formate bietet dir LinkedIn konkret dafür? Wir haben die Top 8 zusammengestellt:

Business Page. Erstelle eine eigene Seite in LinkedIn für deine Veranstaltung (Für das Unternehmen, das hinter dem Event steht). Hier kannst du dein Event umfassend vorstellen und auf externe Inhalte wie Websites etc. verlinken. Auch Bilder können hier integriert werden. Hier ist auch der perfekte Platz, um auf deine Event-Website/App oder Registrierungsseite hinzuweisen.

Individuelles LinkedIn Profil. Sprich in deinem eigenen Profil über die Veranstaltung. Du kannst Informationen dazu in deiner Profilbeschreibung integrieren, dein Event als Projekt in deiner Vita anlegen oder eine Grafik zum Event als dein Hintergrundbild verwenden. Letzteres ist quasi deine Werbefläche. Außerdem stehen dir in deinem Profil mehrere Website-Verlinkungen zur Verfügung. Nutze eine davon für deine Event-Website.

Slideshare. Mit Slideshare kannst du eine Präsentation über dein Event veröffentlichen. Am besten funktioniert der allgemeine Salespitch zu deinem Event. Diese Präsentation kannst du direkt auf der Business Page oder deinem individuellen LinkedIn Profil verlinken.

LinkedIn Publishing. Blogging ist immer noch eine erfolgreiche Möglichkeit auf sich und sein Event aufmerksam zu machen. LinkedIn bietet dir die Möglichkeit, direkt auf der Plattform eigene Artikel zu erstellen.

Status Updates. Du kannst sowohl über deine Business Page als auch über dein individuelles Profil Status Updates veröffentlichen. Beim Statusupdate kannst du z. B. einen Link oder einen Text veröffentlichen, das dann im Feed deiner Follower und Bekannten bzw. auch im Feed der Personen angezeigt wird, die mit deinem Update interagieren (Dazu gleich mehr).

LinkedIn InMails. Du kannst den meisten Mitgliedern von LinkedIn eine InMail schicken. Neben Text kannst du hier natürlich auch Links verschicken (Wir kommen gleich genauer zum Thema InMails).

Fokusseiten. Ähnlich wie deine Business Page bietet die LinkedIn spezielle Fokusseiten für einzelne Produkte, Marken oder auch Events zu erstellen.

LinkedIn Advertising. Es gibt auf LinkedIn mehrere Möglichkeiten Werbung zu schalten. Hier kannst du mit Texten, Bildern und Videos arbeiten (Mehr zum Thema Ads im nächsten Abschnitt).

So verbreitest du deine Inhalte über LinkedIn

Nachdem wir jetzt die wichtigsten Content-Formate kennen, müssen wir nur noch herausfinden, wie wir diese Formate möglichst weit über unsere Zielgruppe streuen. Hier gibt es einige erfolgreiche Strategien:

LinkedIn-Gruppen. LinkedIn bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit, Gruppen zu erstellen. Viele dieser Gruppen sind öffentlich. Du als Mitglied kannst also schnell und einfach in eine solche Gruppe eintreten. Die meisten Gruppen folgen einer klaren Thematik, z. B. Social Media Marketing Experts. Wenn nicht anders in der Beschreibung der Gruppe genannt, dann sind alle Mitglieder ausdrücklich dazu aufgerufen eigenen oder interessanten externen Content zu posten. Suche also nach passenden Gruppen (die sich mit den wichtigen Themen deiner Zielgruppe beschäftigen) und präsentiere dein Event und dazu passende Inhalte.

Engagement aka Likes, Kommentare und Shares. Wie bereits beschrieben werden deine Status Updates automatisch im Feed deiner Follower und Bekannten präsentiert. Wenn eine Person jetzt mit deinem Beitrag interagiert, also z. B. ein like hinterlässt, ihn kommentiert oder direkt teilt, dann wird der Beitrag auch im Feed der Kontakte dieser Person angezeigt. Dein Ziel sollte es sein, Beiträge zu erstellen, die zu Engagement führen. So kannst du deine eigene Reichweite signifikant vergrößern. Vielleicht gelingt dir dabei ein viraler Hit.

Frag aktiv nach Engagement. Du kennst die meisten deiner Sponsoren, Partner und Speaker persönlich. Nutze diesen Zugang und bitte diese Personen deine Beiträge zu teilen, liken und ein paar Kommentare zu hinterlassen. Leider fragen die wenigsten Veranstalter danach, obwohl es eine Win-Win-Situation für alle Seiten ist. Schließlich freuen sich alle über mehr Sichtbarkeit und Reichweite ihrer Person und Inhalte.

Eigene Inhalte auf fremden Profilen/Business Pages. Ähnlich wie im Abschnitt davor könntest du deine Sponsoren, Partner und Speaker auch darum bitten deine Beiträge einfach direkt selbst zu posten.

Direktnachrichten. Du kannst eigene Kontakte, potentielle Teilnehmer oder interessante Influencer direkt über die Nachrichtenfunktion in LinkedIn anschreiben. Bei fremden Profilen musst du dabei Nachricht für Nachricht manuell abschicken. Das kostet zwar viel Zeit und Arbeit, kann sich aber lohnen. Leider musst du dabei beachten, dass LinkedIn seinen Mitgliedern ermöglicht, einen solchen „kalten“ Kontakt zu verbieten. Dies wird auch sehr gerne genutzt. Mit diesen Personen musst du dich erst vernetzen, bevor du Ihnen Nachrichten schicken kannst. Bei deinen direkten Kontakten kannst du sogar eine Nachricht gleichzeitig an bis zu 50 Personen schicken.

Zusätzlich dazu bietet dir LinkedIn mit LinkedIn Advertising auch die Möglichkeit, dir Reichweite zu erkaufen. Die Grundlage dafür sind Informationen zu deiner Zielgruppe. Ähnlich wie bei Facebook, kannst du auch bei LinkedIn genau festlegen, welche Personengruppen du ansprechen möchtest. Welche Berufserfahrung haben deine Teilnehmer im Durchschnitt. In welche Branche arbeiten sie? Was sind die typischen Jobbeschreibungen? Welche Sprache bevorzugen sie? Aus welchem Land/Region stammen sie? Mit diesen Informationen kannst du deine perfekte Zielgruppe erstellen und dafür sorgen, dass deine Werbung nur diesen Personen angezeigt wird. Hier bietet dir LinkedIn mehrere Möglichkeiten:

Message Ad. Anstatt händisch interessante Mitglieder herauszusuchen und einzeln anzuschreiben, kannst du die Arbeit auch von LinkedIn erledigen lassen. Erstelle eine oder mehrere Vorlagen für Direktnachrichten und lass diese automatisch an deine Zielgruppe verschicken. Mit A/B-Testing ermittelt LinkedIn für dich, welche Nachricht am häufigsten geöffnet und geklickt wird. Ja, du kannst in der Nachricht auch direkte Links, z. B. zu deinem Event integrieren. Der Preis pro Nachricht variiert mit deiner Zielgruppe. Mails an CEOs sind natürlich teurer als an Praktikanten. Wir empfehlen dir einen guten Mix aus interessanten Personengruppen. In Unternehmen gibt es zwar immer wenige Entscheider, aber dafür viele Personen, die Informationen und Ideen zuarbeiten. Oft ist es effizienter diese Personen zu adressieren.

Text Ad. Wenn du auf LinkedIn unterwegs bist, dann siehst du regelmäßig über deinem Newsfeed bzw. am rechten Rand unauffällige Werbeeinblendungen. Hier steht dir nur ein sehr begrenzter Raum für deine Botschaft zur Verfügung. Diese Form der Werbung ist deshalb auch relativ günstig. Hier solltest du ziemlich direkt zum Punkt kommen. Auch als unaufdringliche Erinnerung ist dieser Bereich gut geeignet.

Image Ad. Wir haben beispielhaft die „Single Image Ad“ ausgewählt. Du kannst hier aber auch mit einer Karussellfunktion und mehreren abwechselnden Bildern sowie Videos arbeiten. Entscheiden ist, dass diese Arten der Werbung direkt im Newsfeed deiner Zielgruppe angezeigt werden. Du kannst hier entsprechend viel Aufmerksamkeit für deine Veranstaltung erzeugen. Das ist das stärkste Marketingkaliber, dass du bei LinkedIn finden kannst. Daher sind diese Anzeigen auch etwas teurer.

Was solltest du gelernt haben

LinkedIn ist super geeignet, um deine Veranstaltung zu vermarkten und potenzielle Besucher darauf aufmerksam zu machen. Du solltest mindestens eine eigene Business Page für dein Event erstellen und in deinem eigenen Profil deine Veranstaltung erwähnen und auch verlinken. Status Updates und Direktnachrichten an potenzielle Teilnehmer sind weitere super Möglichkeiten über dein Event zu sprechen. Daneben gibt es in LinkedIn auch viele erfolgreiche Instrumente deine Inhalte kostenlos zu promoten oder über bezahlte Pakete zu streuen. Zusammengefast: LinkedIn sollte Pflicht für jeden Veranstalter sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.